Unternehmen

Veröffentlicht:

Pfizer bietet Arzneimittel für ein breites Spektrum von mehr als zehn Therapiegebieten an. Zur Produktpalette gehören zum Beispiel der Lipidsenker Sortis® (Atorvastatin), das umsatzstärkste Medikament der Welt und Viagra® gegen erektile Dysfunktion, dessen Wirkstoff Sildenafil auch in Revatio® enthalten ist, einem Medikament zur Behandlung von Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH).

Im Jahr 2007 führte Pfizer Celsentri® (Wirkstoff: Maraviroc) für HIV-Patienten ein. Der erste Vertreter der neuen Wirkstoffklasse der CCR5-Antagonisten bindet selektiv an den Korezeptor CCR5 auf der Oberfläche von CD4-Zellen. Dadurch wird das Eindringen von CCR5-tropen HI-Viren in die Zellen verhindert. CCR5 kommt bei etwa 80 Prozent der therapienaiven und bei bis zu 62 Prozent der antiretroviral behandelten HIV-Patienten vor.

Um den internationalen Galenus-Preis bewirbt sich Pfizer außer mit Champix® mit dem Tyrosinkinasehemmer Sutent® (Sunitinib).

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO