Platow-Empfehlung

PVA TePla überrascht positiv

Veröffentlicht:

Die Aktie des hessischen Technologieunternehmens PVA TePla (DE0007461006) rutschte im Juli bis auf ein Zwischentief bei 10,10 Euro durch. Die Anfang August veröffentlichten Halbjahreszahlen waren dann ein Befreiungsschlag: Der Umsatz verbesserte sich um 66 Prozent auf 63,3 Millionen Euro, das EBITDA sprang von 2,0 Millionen Euro auf 7,6 Millionen.

Wichtigste Segmente waren jeweils Kristallzuchtanlagen für die Waferindustrie sowie Vakuumanlagen. Gleichzeitig deutet der um rund 15 Prozent auf 197,4 Millionen Euro gestiegene Auftragsbestand darauf hin, dass sich die gute Entwicklung im 2. Halbjahr fortsetzen wird.

CEO Alfred Schopf wies zudem auf die nochmals verbesserte Marktposition im chinesischen Halbleitermarkt hin. Hier sind die Auftragsbücher bereits bis ins Jahr 2021 gefüllt. Somit war es keine Überraschung, dass Schopf die 2019er-Prognose (Umsatz rund 125 Millionen Euro, EBITDA rund 15 Millionen) bestätigte.

Gleichzeitig steigt auch die Aussicht auf die Wiederaufnahme der Dividendenzahlung bereits für 2019. Die dynamische Gewinnentwicklung rechtfertigt das 2020er-KGV von 25. PVA TePla ist bis 12,80 Euro wieder ein Kauf, Stopp bei 9,90 Euro.

Platow online: https://www.platow.de/AZ

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen