Platow-Empfehlung

PVA TePla überrascht positiv

Veröffentlicht: 16.09.2019, 09:25 Uhr

Die Aktie des hessischen Technologieunternehmens PVA TePla (DE0007461006) rutschte im Juli bis auf ein Zwischentief bei 10,10 Euro durch. Die Anfang August veröffentlichten Halbjahreszahlen waren dann ein Befreiungsschlag: Der Umsatz verbesserte sich um 66 Prozent auf 63,3 Millionen Euro, das EBITDA sprang von 2,0 Millionen Euro auf 7,6 Millionen.

Wichtigste Segmente waren jeweils Kristallzuchtanlagen für die Waferindustrie sowie Vakuumanlagen. Gleichzeitig deutet der um rund 15 Prozent auf 197,4 Millionen Euro gestiegene Auftragsbestand darauf hin, dass sich die gute Entwicklung im 2. Halbjahr fortsetzen wird.

CEO Alfred Schopf wies zudem auf die nochmals verbesserte Marktposition im chinesischen Halbleitermarkt hin. Hier sind die Auftragsbücher bereits bis ins Jahr 2021 gefüllt. Somit war es keine Überraschung, dass Schopf die 2019er-Prognose (Umsatz rund 125 Millionen Euro, EBITDA rund 15 Millionen) bestätigte.

Gleichzeitig steigt auch die Aussicht auf die Wiederaufnahme der Dividendenzahlung bereits für 2019. Die dynamische Gewinnentwicklung rechtfertigt das 2020er-KGV von 25. PVA TePla ist bis 12,80 Euro wieder ein Kauf, Stopp bei 9,90 Euro.

Platow online: https://www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Anlagenkolumne

Aktie rentiert – Trump hin oder her

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden