Baden-Württemberg

Professur für Naturheilkunde in der Kritik

Veröffentlicht: 19.10.2018, 08:39 Uhr

STUTTGART. Die Einrichtung einer Professur für Komplementärmedizin an der Universität Tübingen trägt der Landesregierung Kritik ein. Das Vorhaben wird von der Robert Bosch-Stiftung in den ersten fünf Jahren mit rund 1,8 Millionen Euro finanziert, dann soll es eine Evaluation geben.

Die neue Professur, die 2019 ausgeschrieben wird, solle dazu beitragen, "Verfahren und Methoden der Naturheilkunde und der Integrativen Medizin wissenschaftsgeleitet zu erforschen", so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

In sozialen Medien erntete das Vorhaben giftige Kommentare. Bauer versicherte indes, die Professur unterliege "strengen wissenschaftlichen Kriterien". "Erst belastbare Studien können Auskunft über Wirksamkeiten geben und erstmalig eine belastbare Sachdiskussion ermöglichen", schrieb Bauer auf Twitter.

Grüne und CDU haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, "wissenschaftliche Forschung im Bereich der Komplementärmedizin voranzubringen". (fst)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Triage mit Stempel und roter Mütze

Mit den German Doctors in Indien

Triage mit Stempel und roter Mütze

Rotationskonzept der anderen Art

Weiterbildung

Rotationskonzept der anderen Art

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden