Schleswig-Holstein

Spatenstich für Klinik-Umbau in Brunsbüttel

Veröffentlicht:

BRUNSBÜTTEL. Der Umbau des Westküstenklinikums (WKK) Brunsbüttel zum Integrierten Versorgungszentrum (IVZ) hat begonnen. Bis 2018 soll das WKK wie berichtet für 19 Millionen Euro modernisiert und um einen viergeschossigen Teilneubau erweitert werden. Kennzeichen des IVZ wird die räumliche und organisatorische Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen. Das Modell ist bundesweit bislang einzigartig, unter vielen niedergelassenen Ärzten der Region allerdings umstritten. Im Zuge der Umstrukturierung werden intensivmedizinische und komplexe chirurgische Leistungen am Nachbarstandort WKK Heide gebündelt. Die Verantwortlichen erwarten, dass sie mit dem Konzept die medizinische Versorgung in der Region und zugleich den bislang defizitären WKK-Standort Brunsbüttel wirtschaftlich stärken. An dem Konzept hatten neben dem WKK auch die KV, Kassen und das Landesgesundheitsministerium mitgewirkt. (di)

Mehr zum Thema

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie