Ärzte Zeitung, 15.09.2012

Boom

Mehr Schönheits-Ops in Deutschland

BREMEN (dpa). Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen von Schönheitschirurgen in Deutschland an die 500.000 Menschen für ein - vermeintlich - besseres Aussehen unters Messer gelegt - Tendenz steigend.

Darin seien nur die rein operativen Maßnahmen und noch keine Behandlungen beispielsweise mit Botulinumtoxin enthalten, wird die Sprecherin der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Kerstin van Ark, in einer Mitteilung anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft in Bremen zitiert.

Die Zahl der ästhetischen Eingriffe in Deutschland sei allein bei den plastischen Chirurgen in Deutschland im Jahr 2004 von 178.000 Patienten auf 200.000 im Jahr 2005 gestiegen.

Diese Tendenz halte weiter an: Jährlich stiegen die Zahlen um gut zehn Prozent, das entspreche etwa dem Trend in den USA, so van Ark. An einer aktuellen Erhebung arbeite die Gesellschaft derzeit.

Themen der Tagung sind auch Ökonomisierung der Medizin sowie Schönheitsoperationen bei Jugendlichen. Sie machen in Deutschland gut ein Prozent der gesamten Eingriffe aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »