Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Seuchengefahr in Sri Lanka hat abgenommen

SYDNEY (dpa/ug). Die Gefahr tödlicher Seuchen im Katastrophengebiet von Sri Lanka hat abgenommen. Der Leiter eines australischen Ärzteteams, der die Lage in Sri Lanka beurteilt hatte, meinte gestern nach seiner Rückkehr: "Das ist nicht die Situation, in der es das unmittelbare Risiko weit verbreiteter Infektionskrankheiten gibt."

Graeme Peel sagte der australischen Nachrichtenagentur AAP, es gebe "lokale Risiken, daß 20 oder 30 Leute an Durchfall oder Atemwegsinfektionen erkranken, aber nicht Tausende". Als Grund für die positive Prognose nannte Peel das Wetter und das gut funktionierende Gesundheitssystem in Sri Lanka.

In keiner der Flutregionen sei es bisher zu einem Ausbruch gekommen, so auch die WHO gestern. Allerdings komme es häufig zu Diarrhoen. Die Gefahr sei noch nicht gebannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »