Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Seuchengefahr in Sri Lanka hat abgenommen

SYDNEY (dpa/ug). Die Gefahr tödlicher Seuchen im Katastrophengebiet von Sri Lanka hat abgenommen. Der Leiter eines australischen Ärzteteams, der die Lage in Sri Lanka beurteilt hatte, meinte gestern nach seiner Rückkehr: "Das ist nicht die Situation, in der es das unmittelbare Risiko weit verbreiteter Infektionskrankheiten gibt."

Graeme Peel sagte der australischen Nachrichtenagentur AAP, es gebe "lokale Risiken, daß 20 oder 30 Leute an Durchfall oder Atemwegsinfektionen erkranken, aber nicht Tausende". Als Grund für die positive Prognose nannte Peel das Wetter und das gut funktionierende Gesundheitssystem in Sri Lanka.

In keiner der Flutregionen sei es bisher zu einem Ausbruch gekommen, so auch die WHO gestern. Allerdings komme es häufig zu Diarrhoen. Die Gefahr sei noch nicht gebannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »