Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Hilfe in Nepal

Revierkämpfe und unnötige Wartezeiten

FRANKFURT/MAIN. Einige Helfer sprechen von chaotischen Zuständen, andere klagen über mangelnde Logistik und unnötige Wartezeiten: Die von den Vereinten Nationen gesteuerte Hilfsaktion für die Opfer des Erdbebens in Nepal läuft noch nicht rund.

Der Politikwissenschaftler Malte Schönefeld von der Universität Greifswald mahnt in einem Interview mit der dpa jetzt die Führungsstärke der UN-Koordinatoren an, damit sich die vielen Hilfsorganisationen nicht in die Quere kommen.

"Die Hilfsorganisationen agieren ja quasi auf Augenhöhe, und so kommt es bisweilen zu Revierkämpfen", sagte der Psychologe, der unter anderem zum Thema Rettung, Hilfe und Kultur forscht und im Qualitätsmanagement der UN-Nothilfekoordination in Genf tätig war.

 "Nicht zuletzt sind viele nicht staatliche Organisationen auf Spenden angewiesen und brauchen dringend Erfolgsmeldungen für die Presse daheim."

Die UN organisiere die Hilfe nach verschiedenen Kernsektoren wie Wasser, Sanitär, Hygiene, Lagerbau, Ernährung, Gesundheit und gebe ihre Order zum Teil mehrmals täglich an die Hilfsorganisationen weiter.

Wichtig dabei sei, dass nicht die Hilfe erhielten, die am lautesten schreien, sondern jene, die die Hilfe am nötigsten brauchen. (smi/dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Nach Erdbeben in Nepal: "Wir erwarten einen ähnlichen Einsatz wie in Haiti"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »