Ärzte Zeitung, 21.10.2005

FUNDSACHE

SMS an den Wasserkocher

Man ist auf dem Weg nach Hause, das Wetter ist herbstlich naßkalt, und man freut sich auf eine schöne heiße Tasse Tee. Also schickt man mit dem Handy kurz eine SMS an den Wasserkocher zuhause, damit das Wasser brodelt, wenn man ankommt - ab Januar ist das keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität.

Die britischen Unternehmen PG Tips und Orange hätten einen Satelliten-Wasserkocher entwickelt, der im Januar auf den Markt kommt, berichtet die Online-Agentur "Ananova". Der schwarz-silberne Kocher hat einen eingebauten Funkempfänger, der auf die Handynummer des Besitzers programmiert ist.

Kommt die SMS "switch on" von dieser Telefonnummer, setzt das die Elektronik und kleine mechanische Hebel in Gang - der Kocher schaltet sich an. Die Inspiration zu dem High-Tech-Kocher "ReadyWhenUR" stammt übrigens von zwei genialen Erfindern, nämlich den Knetfiguren und Filmstars Wallace und Gromit. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »