Ärzte Zeitung, 21.10.2005

FUNDSACHE

SMS an den Wasserkocher

Man ist auf dem Weg nach Hause, das Wetter ist herbstlich naßkalt, und man freut sich auf eine schöne heiße Tasse Tee. Also schickt man mit dem Handy kurz eine SMS an den Wasserkocher zuhause, damit das Wasser brodelt, wenn man ankommt - ab Januar ist das keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität.

Die britischen Unternehmen PG Tips und Orange hätten einen Satelliten-Wasserkocher entwickelt, der im Januar auf den Markt kommt, berichtet die Online-Agentur "Ananova". Der schwarz-silberne Kocher hat einen eingebauten Funkempfänger, der auf die Handynummer des Besitzers programmiert ist.

Kommt die SMS "switch on" von dieser Telefonnummer, setzt das die Elektronik und kleine mechanische Hebel in Gang - der Kocher schaltet sich an. Die Inspiration zu dem High-Tech-Kocher "ReadyWhenUR" stammt übrigens von zwei genialen Erfindern, nämlich den Knetfiguren und Filmstars Wallace und Gromit. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »