Ärzte Zeitung, 21.10.2005

FUNDSACHE

SMS an den Wasserkocher

Man ist auf dem Weg nach Hause, das Wetter ist herbstlich naßkalt, und man freut sich auf eine schöne heiße Tasse Tee. Also schickt man mit dem Handy kurz eine SMS an den Wasserkocher zuhause, damit das Wasser brodelt, wenn man ankommt - ab Januar ist das keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität.

Die britischen Unternehmen PG Tips und Orange hätten einen Satelliten-Wasserkocher entwickelt, der im Januar auf den Markt kommt, berichtet die Online-Agentur "Ananova". Der schwarz-silberne Kocher hat einen eingebauten Funkempfänger, der auf die Handynummer des Besitzers programmiert ist.

Kommt die SMS "switch on" von dieser Telefonnummer, setzt das die Elektronik und kleine mechanische Hebel in Gang - der Kocher schaltet sich an. Die Inspiration zu dem High-Tech-Kocher "ReadyWhenUR" stammt übrigens von zwei genialen Erfindern, nämlich den Knetfiguren und Filmstars Wallace und Gromit. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »