Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

Sport und Hitze

Hitzeprobe – DLV-Arzt empfiehlt ein "warmes Bad"

Die Hitze bei der Leichtathletik-EM in Berlin erfordert vor allem von den Ausdauerathleten eines: ein großes Durchhaltevermögen. Dies gilt besonders für Geher, Marathonläufer aber auch für die Mehrkämpfer, die bei bis zu 38 Grad Celsius Höchstleistungen bringen müssen.

Hitzeprobe – DLV-Arzt empfiehlt ein "warmes Bad"

Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin in der Hitze: Hier das 50 km Gehen der Männer: Matej Tóth (l) aus der Slowakei und Aleksi Ojala aus Finnland passieren eine Verpflegungsstelle.

© Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild

BERLIN. Die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin sind auch ein Hitze-Härtetest für die WM 2019 im Wüstenstaat Katar. "Was wir temperaturtechnisch bei der EM erleben, ist eine hervorragende Probe für Katar", sagte Andrew Lichtenthal, der leitende Arzt des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Die DLV-Mediziner waren gewappnet, als am Dienstag die Geher bei Temperaturen von bis zu 38 Grad Celsius über 50 Kilometer um den Titel kämpften oder die Zehnkämpfer ihre zweitägige Sporttortur im Innenraum des Olympiastadions begannen. Aber auch die Topathleten sind ihrerseits auf die Hitze vorbereitet.

"Einige Ärzte im DLV-Team kommen aus der Berliner Charité und haben sich intensiv damit beschäftigt, weil sie unter anderem die Geher und Marathonläufer betreuen", sagte der Chirurg Lichtenthal, der bei der WM 2017 in London nach Ausbruch des Norovirus seine "medizinische Reifeprüfung" im DLV machte. "Letztendlich ist es so, dass man sich an die Hitze gewöhnen und sich langsam herantasten muss."

So kann man gegen die Hitze antrainieren

Das Durchhaltevermögen bei Hitze ist auch trainierbar. Dafür müssen die Topathleten bewusste Einheiten von 60 bis 80 Minuten in praller Sonne absolvieren. "Der Körper muss sich an die Hitze gewöhnen. So wie man die Muskeln aufbaut oder die Sauerstoff-Aufnahmekapazität im Training erhöht, muss man auch die Hitzetoleranz erhöhen", erklärte Lichtenthal. "Steigern könnte man dies mit einem warmen Bad."

Vor Wettkämpfen bei Hitze versuche man bei Ausdauersportlern, zudem die Kerntemperatur – sie pendelt zwischen etwa 36,4 und 37,4 Grad Celsius – zu stabilisieren. "Bei maximaler körperlicher Leistung steigt diese an, da das System effektiver arbeiten kann", sagte der Hanauer Sportmediziner. "Das Problem ist, dass der Sprung in die pathologische Temperatur nur ein kurzer ist."

Vor dem Wettkampf nutzt man daher Kühlwesten, im Rennen gekühlte Kappen und helle Kleidung, damit die Sonnenstrahlen nicht zu sehr erwärmen. Wichtig ist zudem ein adäquates Flüssigkeitsmanagement.

"Man muss trainieren, dass der Körper die ausreichende Flüssigkeitsmenge, aber auch kühle Flüssigkeiten akzeptiert", sagte Lichtenthal. 0,7 bis 1,0 Liter pro Stunde müsse man in einem Rennen trinken können, ohne dass der Magen-Darmtrakt zu sehr rebelliere. Für die Zehnkämpfer stehen kühle Getränke, Eisboxen und Schirme im Stadioninnenraum bereit.

Die Überlegung, den Start des Gehens über 50 km am Dienstag um eine Stunde auf 7.35 Uhr vorzuverlegen, musste wegen der fixen TV-Zeiten verworfen werden. "Das ist der Nachteil von Freiluftveranstaltungen", sagte EM-Organisationschef Frank Kowalski.

Bei der WM 2019 in Doha, die extra spät vom 28. September bis 6. Oktober stattfinden, beginnen die Geher-Wettbewerbe gleich um 23.30 Uhr Ortszeit und die Marathon-Titelkämpfe um Mitternacht. Zielankunft wird zwischen 2.10 Uhr (Marathon/Männer) und 3.30 Uhr (50 km Gehen/Frauen) morgens sein.

Obwohl Christina Schwanitz dort zu früheren Zeiten und bei größerer Hitze antreten muss, freut das Kugelstoß-Ass sich auf Katar. "Dort ist es warm und der Ring durch den Sand schön glatt", sagte die zweimalige Europameisterin. (dpa)

Topics
Schlagworte
Sport (2044)
Organisationen
Charité Berlin (3262)
Wirkstoffe
Sauerstoff (525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »