Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Leichenschau: Sachsen setzt auf Hausärzte

DRESDEN(tra). Hausärzte sollen stärker als bisher zur Leichenschau herangezogen werden. Das legt das neue Bestattungsgesetz des Freistaates Sachsen nahe. Danach sollen Gestorbene möglichst vom Hausarzt begutachtet werden, da dieser die vorangegangene Krankheitsgeschichte kennt. Die Kassen bezahlen die Leichenschau nicht, weil die Leistungspflicht mit dem Tod des Versicherten endet. Die Kosten müssen aus dem Nachlass bestritten werden. Auch Fachärzte für Rechtsmedizin werden nach dem neuen Gesetz die Leichenschau verrichten dürfen. Das Gesetz wird voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »