Ärzte Zeitung, 17.02.2010

SPD fordert Auskunft über Präventionsgesetz

BERLIN (fst). Die SPD-Fraktion im Bundestag erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Präventionsstrategie der Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag angekündigt wurde. Auch will die SPD wissen, ob die Regierung ein Präventionsgesetz plant. Auskunft soll die Regierung außerdem geben, wie Akteure - von Kommunen bis zur GKV - gegebenenfalls eingebunden werden.

Fragethema ist auch die Drogen- und Suchtpolitik. Die neue Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) hatte dazu erklärt, die Regierung sehe keinen Handlungsbedarf, Gesetze zum Schutz vor Alkoholmissbrauch zu verschärfen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »