Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Kostenlose Medizin auch für illegale Migranten

KIEL (di). Auch in Kiel gibt es nun Medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere. Das Medibüro will die Situation von illegalen Flüchtlingen und Migranten verbessern und Notlagen mindern, indem die Mitarbeiter anonym und kostenlos medizinische Behandlungen vermitteln. Kosten für Medikamente und Hilfsmittel werden über Spenden getragen.

Während vergleichbare Einrichtungen etwa in Berlin bereits etabliert sind, ist das Kieler Medibüro vorerst nur Dienstags (14.30 bis 16.30 Uhr) geöffnet. Die Beteiligten in dem selbst organisierten und nicht-staatlichen Projekt arbeiten ausnahmslos unentgeltlich.

Weitere Informationen unter www.medibüro-kiel.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »