Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Unimedizin Greifswald

Professur für Geriatrie und Gerontologie rückt näher

GREIFSWALD. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Weg für die erste Geriatrie-Professur in Mecklenburg-Vorpommern frei gemacht: Ein Konzept der Universitätsmedizin Greifswald wurde im BMBF positiv bewertet.

Damit ist der Weg für einen Lehrstuhl für Altersmedizin in Greifswald frei. Die Stiftungsprofessur für Geriatrie und Gerontologie kann nun ausgeschrieben werden, spätestens in zwei Jahren sollen Lehrstuhl und Forschungsgruppe arbeitsfähig sein.

Die Betten des Lehrstuhls sollen nach Angaben des Kreiskrankenhauses Wolgast dort angesiedelt werden. Das Haus in Wolgast ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Uni Greifswald. "Die stationären Betten am Kreiskrankenhaus erhalten damit einen universitären Status. Dies kommt direkt den Patienten in Wolgast vor Ort zugute", sagte Marie le Claire, Geschäftsführerin beider Häuser. Neben der Stiftungsprofessur sieht das Konzept auch den Aufbau einer Forschungsgruppe vor.

Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen, die das Konzept erarbeitet hat, bezeichnete die positive Bewertung als "Meilenstein für die Altersmedizin in Wolgast und ganz Mecklenburg-Vorpommern". Sie erwartet eine Stärkung der multiprofessionellen Versorgung von älteren Menschen, Impulse für die Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses sowie für die Forschung. Die Forschungsgruppe wird maximal für sechs Jahre durch das Bundesforschungsministerium gefördert. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »