Ärzte Zeitung online, 07.07.2017
 

Arzneimittelmarkt

AMNOG führt zu sinkenden Preisen

FRANKFURT. Die Arzneimittelpreise sind im ersten Quartal 2017 bezogen auf den GKV-Gesamtmarkt um 1,7 Prozent gesunken. Dazu tragen inzwischen auch jene Arzneimittel bei, die im ersten Jahr nach ihrer Einführung in Deutschland die Nutzenbewertung durchlaufen und für die dann ein Erstattungsbetrag festgelegt wird. Speziell in diesem Marktsegment beläuft sich die Preissenkung auf 2,1 Prozent. Dies geht aus einer Analyse von IMS Health hervor, bei dem das Wachstum der Arzneimittelausgaben in verschiedene Komponenten zerlegt worden ist. Danach herrscht Preiswettbewerb auch im Festbetragsmarkt: Hier sanken die Preise im ersten Quartal um 2,6 Prozent.

Gleichwohl stiegen die Ausgaben im GKV-Markt um 4,7 Prozent. Ursächlich dafür ist ein moderater Mengenanstieg von 1,4 Prozent (gemessen in Packungen) sowie die Strukturkomponente, die bei 5,1 Prozent liegt. Dominant dabei ist der Wechsel zu innovativen Präparaten, der 3,7 Prozentpunkte zum Ausgabenwachstum beisteuert. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7204)
Organisationen
IMS Health (344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »