Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Wegfall der Öffnungsklausel für BÄK der richtige Weg

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Bundesärztekammer (BÄK) ist der Verzicht auf eine Öffnungsklausel in der Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ) die richtige Weichenstellung.

"Es gibt keinen vernünftigen Grund, bei der anstehenden Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte einen anderen Kurs einzuschlagen", sagte BÄK-Vize Dr. Theodor Windhorst. Für Ärzte wäre mit der Öffnungsklausel ein "Preisdiktat durch die privaten Krankenversicherungen programmiert gewesen".

Das Bundesgesundheitsministerium hatte Anfang der Woche einen Referentenentwurf zur GOZ vorgelegt. Darin verzichtet das BMG auf eine Öffnungsklausel. So bleibe die Therapiefreiheit der Ärzte gewahrt und Patienten könnten weiterhin den Zahnarzt frei wählen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »