Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Sachsen

Substitution - "keine Lösung für den Ärztemangel"

Vor allem auf dem sächsischen Land ist der Ruf nach Delegation ärztlicher Leistungen groß. Gefragt ist ein sensibler Umgang, sagen Ärztevertreter. Substitution schließen sie aber aus.

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer hat sich strikt gegen die Substitution ärztlicher Leistungen ausgesprochen.

Das betonten Mitglieder des Kammer-Vorstands sowohl für den stationären als auch ambulanten Bereich bei der Veranstaltung "Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen" in Dresden.

Etwaige Überlegungen, "dem Ärztemangel zu begegnen, indem man Leistungen auf andere Gesundheitsberufe auslagert, lehnen wir ab", erklärte Vorstandsmitglied Dr. Michael Nitschke-Bertaud der "Ärzte Zeitung".

Er sprach sich klar gegen Substitution, nicht aber gegen Delegation aus. Ärzte seien aufgefordert, dieses Instrument verantwortungsvoll einzusetzen - und nicht dafür, unliebsame Aufgaben abzugeben.

Schwarzliste nicht realistisch

Nitschke-Bertaud betreibt seine Praxis am Rande von Dresden. Die Nöte von Ärzten, die im ländlichen Bereich Sachsens unter einer hohen Arbeitsbelastung leiden, sind ihm nicht fremd.

Deshalb verstehe er auch, wenn gerade in solchen Praxen Aufgaben delegiert würden. "Wir dürfen aber nicht in die Situation kommen, dass 80 Prozent der Patientenkontakte über die Schwester abgewickelt werden."

Eine Schwarzliste nicht-delegierbarer Leistungen sei nicht realistisch, sagt Nitschke-Bertaud. "Jeder Arzt muss für sich entscheiden, welche Leistungen er guten Gewissens delegieren kann. Und an wen."

Mehr Delegation an ostdeutschen Kliniken

Auch Dr. Rainer Kobes, Chefarzt der Inneren Medizin an der Pleißentalklinik in Werdau und Mitglied des Kammervorstands, spricht sich gegen jegliche Substitution aus.

Die Versuchung, über die Maße zu delegieren, sei in personell dünn besetzten Kliniken der sächsischen Provinz größer als anderswo, räumte Kobes ein.

Auch hier gelte, dass die Ärzte "ihre Verantwortung wahrnehmen müssen" und nur delegieren, wenn es medizinisch zu verantworten ist.

An ostdeutschen Kliniken wird nach seiner Einschätzung "generell mehr delegiert", so Kobes, was in der Schwesternausbildung zu DDR-Zeiten begründet sei.

Dagegen sei auch nichts einzuwenden. "Wenn ich gutes Personal habe und die Hand dafür ins Feuer legen kann, dass das Patientenwohl darunter nicht leidet, ist das vollkommen in Ordnung." (tt)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19762)
Sachsen (535)
Organisationen
ÄK Sachsen (110)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »