Ärzte Zeitung, 26.11.2014

München

Uni wertet Allgemeinmedizin auf

Professor Jörg Schelling ist Leiter des neuen Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität München. Er sieht in dessen Etablierung ein Signal für die Stärkung des Hausarztberufs.

MÜNCHEN. Die Universität München hat jetzt ein eigenständiges Institut für Allgemeinmedizin innerhalb des Klinikums etabliert. Leiter des Instituts ist der Facharzt für Allgemeinmedizin Professor Jörg Schelling, der in einer Gemeinschaftspraxis in Martinsried niedergelassen ist.

Aufgabe des Instituts ist es, Lehre und Forschung im Fach Allgemeinmedizin zu koordinieren und weiterzuentwickeln. Daran beteiligt sind auch mehr als 250 allgemeinmedizinische Lehrpraxen in München und Umgebung, in denen Studenten der Medizin einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

"In den Lehrpraxen wird der Unterricht unter den Alltagsbedingungen hausärztlicher Praxen durchgeführt", erläutert Schelling.

Studenten hätten so die Möglichkeit die Vielfalt der allgemeinmedizinischen Tätigkeit kennenzulernen. "Wir müssen den Beruf des Hausarztes für den Nachwuchs wieder attraktiv machen", sagte Schelling in diesem Zusammenhang.

Aufwertung zur eigenen Einrichtung

Das Institut für Allgemeinmedizin hat sich aus dem Bereich Allgemeinmedizin entwickelt, der an der Leitung der Medizinischen Klinik IV der Uni München angebunden war und der von einer Kerngruppe von hausärztlichen Lehrbeauftragten organisiert wurde.

Dass das Institut zum 1. Oktober als eigenständige Einrichtung etabliert wurde, stelle eine deutliche Weiterentwicklung der universitären Allgemeinmedizin dar, betonte Schelling.

"Das sind wichtige Schritte, um den Beruf des hausärztlich tätigen Allgemeinarztes nachhaltig zu fördern", sagte er. Generell würden alle Studenten der Medizin so früh wie möglich und durchgängig in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen (mit-)ausgebildet, wobei sie idealerweise während des gesamten Studiums kontinuierlich mit der Hausarztmedizin in Kontakt kommen sollten, erklärte Schelling.

An der Universität München geschehe dies bereits in der Vorklinik und werde dann während der klinischen Semester intensiviert. "Neben Fertigkeiten und Erfahrungen in typischen Aufgabenstellungen und Arbeitsweisen wird die Freude an diesem abwechslungsreichen Beruf vermittelt.

Allgemeinmedizin als Fach ist weit mehr als die Summe der wichtigsten Grundlagen anderer Disziplinen", sagte Schelling. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »