Ärzte Zeitung online, 23.09.2016

38. Deutscher Hausärztetag

Verband stellt Forderungen vor

Vor dem Hintergrund der Bundestagswahl 2017 informiert der Deutsche Hausärzteverband heute über seine Konzepte und Forderungen.

Berlin. Besonders zwei Themen stehen im Mittelpunkt der Diskussionim Rahemn des 38. Hausärztetages: Patientensteuerung und Nachwuchssicherung.

Mit knapp 17 Arzt-Patienten-Kontakten pro Versichertem und Jahr liegt Deutschland international an der Spitze. Gleichzeitig rückt die Frage nach den Kosten im Gesundheitswesen immer mehr in den Foku s, insbesondere durch den demografischen Wandel. Wie können Patienten leichter in effizientere und qualitativ hochwertige Strukturen eingebunden werden und welche rechtlichen Voraussetzungen sollten hierfür nach der Bundestagswahl 2017 geschaffen werden?

Jeder dritte Hausarzt ist inzwischen über 60 Jahre alt. Immer noch lassen sich deutlich zu wenig junge Ärzte als Hausärzte nieder. Was muss geschehen, um diesen Trend zu stoppen und was können Verbände, Politik und Selbstverwaltung konkret leisten? (eb)

Lesen Sie dazu mehr in der App der "Ärzte Zeitung" ab Sonntag 18.00 Uhr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19009)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »