Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Rheinland-Pfalz

KV bohrt Förderung für Fachärzte auf

In Rheinland-Pfalz sollen ab Januar 2018 alle Facharztgruppen eine Weiterbildungsförderung bei der KV beantragen können.

MAINZ. Die KV Rheinland-Pfalz will die Weiterbildungsförderung ab 1. Januar 2018 auf alle Facharztweiterbildungen ausweiten. Aktuell werden die Fachgruppen Augenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kinder- und Jugendpsychiatrie gefördert – allerdings müssen die Antragsteller genau festgelegte Kriterien erfüllen.

"Wir haben Kapazität für 43 fachärztliche Förderstellen, fördern aber momentan nur 19,06 fiktive Vollzeitstellen", sagte Dr. Andreas Bartels, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, bei der jüngsten Vertreterversammlung. Das würde deutlich machen, dass die gesetzlichen Vorgaben für eine Förderung nach Paragraf 75a SGB V einfach "zu engmaschig, zu streng" seien. Voraussetzung für eine Förderung von 4800 Euro, die zur Hälfte je von KV und Krankenkassen getragen werden, ist unter anderem, dass die Praxis überwiegend konservativ und nicht spezialisiert tätig sein muss. Die KV will dieses Kriterium aufweichen und die Voraussetzungen prinzipiell entschärfen. Allerdings will sie die Zahl der fachärztlichen Förderstellen auch deckeln – bei 34,7 Stellen oder einer Million Euro. Denn werden die Kriterien vereinfacht, könnten die Kosten sonst unkontrollierbar steigen.Bartels sagte, die KV halte die Weiterbildungsförderung für ein wichtiges Instrument. "Wir sehen jetzt schon in einigen Bereichen, dass wir auch im fachärztlichen Bereich in den nächsten drei, vier Jahren riesige Probleme in der Sicherstellung bekommen werden", begründete Bartels die Ausweitung auf alle Facharztgebiete.

Der Andernacher Internist Dr. Franz Jose Heil stellte einen Antrag, der ein ähnliches Ziel verfolgte, der aber auf eine wesentlich umfänglichere Förderung für die fachärztliche Weiterbildung abzielte. Dies lehnte die VV wegen zu hoher Kosten ab und beauftragte den Vorstand stattdessen, eine eigene Richtlinie für die Facharztförderung zu erarbeiten.

Das Fördervolumen der 19,06 Facharzt-Weiterbildungsstellen in Rheinland-Pfalz liegt derzeit bei 548.928 Euro. Außerdem werden rechnerisch 152 Vollzeitstellen in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung mit einem Volumen von knapp 4,4 Millionen Euro gefördert. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »