Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Inklusion

Perspektiven für Blinde und Sehbehinderte

MARBURG. Welche Wege sind für die Inklusion von Blinden, Sehbehinderten und Hörgeschädigten am besten? Dazu hat die Deutsche Blindenstudienanstalt in Marburg zum Auftakt für ihr 100-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr eine Diskussion angestoßen. Der Hintergrund: Bei der Debatte um die UN-Behindertenrechtskonvention kommt die kleine Gruppe der Sinnesgeschädigten kaum vor.

Zudem ist Inklusion kein Allheilmittel. In Dänemark etwa haben nur 15 Prozent der Blinden und Sehbehinderten einen Job. Dabei gilt das Land als Vorreiter schulischer Inklusion. Die Verbandsvertreter setzen sich daher für den Erhalt der Kompetenzzentren für Blinde, Sehbehinderte und Hörgeschädigte in Deutschland ein. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »