Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Inklusion

Perspektiven für Blinde und Sehbehinderte

MARBURG. Welche Wege sind für die Inklusion von Blinden, Sehbehinderten und Hörgeschädigten am besten? Dazu hat die Deutsche Blindenstudienanstalt in Marburg zum Auftakt für ihr 100-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr eine Diskussion angestoßen. Der Hintergrund: Bei der Debatte um die UN-Behindertenrechtskonvention kommt die kleine Gruppe der Sinnesgeschädigten kaum vor.

Zudem ist Inklusion kein Allheilmittel. In Dänemark etwa haben nur 15 Prozent der Blinden und Sehbehinderten einen Job. Dabei gilt das Land als Vorreiter schulischer Inklusion. Die Verbandsvertreter setzen sich daher für den Erhalt der Kompetenzzentren für Blinde, Sehbehinderte und Hörgeschädigte in Deutschland ein. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »