Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Studentenwerk

Mehr Studenten mit psychischen Problemen

Immer mehr Studenten suchen psychologische Beratung bei den 58 Studentenwerken in Deutschland. Wie das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Dachorganisation in Berlin mitteilte, ließen sich 2015 fast 32 000 Studierende in Einzelgesprächen beraten – vier Jahre zuvor waren es noch 26 000 gewesen. Als Hauptprobleme werden Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen genannt.

DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde erklärte: "Bei einer stetig wachsenden Zahl von Studierenden auf inzwischen 2,8 Millionen erhöht sich natürlich auch die Zahl derer, die psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen. Außerdem hat sich die Hemmschwelle bei Studierenden verringert, professionelle Beratung aufzusuchen."

Die Psychologischen Berater der Studentenwerke seien auf Probleme Studierender spezialisiert und leisteten "einen wichtigen Beitrag zur Prävention schwerwiegender Probleme und ungewollter Studienabbrüche. (dpa)

Topics
Schlagworte
Specials (3179)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »