Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Nachwuchs

Antibiotika gehen zurück, Schmerzmittel legen zu

42,4 Millionen Tagesdosen Antibiotika wurden 2013 laut dem WIdO-Versorgungs-Report an Kinder und Jugendliche verordnet.

Das ist im Vergleich zum Jahr 2004 ein Rückgang um 7,6 Prozent. Dabei werden Antibiotika am häufigsten bei Kindern bis zehn Jahre verordnet.

Bei Schmerz und Fieber senkenden Arzneimitteln haben Kinder und Jugendliche 2013 insgesamt 67 Millionen Tagesdosen verbraucht, gegenüber 2004 eine Zunahme um 84 Prozent je Versichertem. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »