Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Blutzuckerteststreifen

AOK schließt Open-House-Vertrag

NEU-ISENBURG. Die Ausgaben der AOK Baden-Württemberg für Blutzuckerteststreifen haben im Jahr 2014 ein Rekordniveau von über 47 Millionen Euro erreicht. Um weiterhin eine gute und wirtschaftliche Versorgung gewährleisten zu können, hat die Gesundheitskasse nun mit LifeScan, Med Trust, Sanofi-Aventis und STADApharm eine Vereinbarungen geschlossen.

Diese stelle den Einsatz sämtlicher Teststreifen der vier Anbieter zu einem wirtschaftlichen Preis sicher. Während der vierjährigen Vertragslaufzeit haben laut AOK auch weitere Unternehmen die Möglichkeit, einen Vertrag mit der Krankenkasse zu schließen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »