Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Sachsen / Thüringen

AOK Plus unterstützt bei Zweitmeinung

Zusätzlich zum Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung , die über die Gesundheitskarte abgerechnet wird, bietet die AOK PLUS ihren Versicherten einen speziellen Service: Die Gesundheitskasse übernimmt auf Wunsch sowohl Abstimmung als auch Beratung.

Binnen zwei Wochen liegt die Zweitmeinung vor, die Kosten dafür übernimmt die Kasse. Die beratenden Ärzte sind Chef- oder Oberärzte an sächsischen und thüringischen Kliniken.

Eingeschlossen ist je nach Bedarf auch eine körperliche Untersuchung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »