Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Bayern

Neues Betreuungskonzept bei Risikoschwangerschaften

Knapp zehn Prozent aller Neugeborenen kommen in Bayern zu früh auf die Welt. Da für die spätere Entwicklung der Frühchen auch die Elternkompetenz und die Eltern-Kind-Bindung entscheidend sind, hat die AOK Bayern nun gemeinsam mit der Kinderklinik in Passau ein innovatives Beratungs- und Fallmanagement für die Versorgung bei Risikoschwangerschaften sowie von Frühgeburten aufgesetzt. Die Familien werden im Rahmen des Fallmanagements, das als Modellvorhaben läuft, von einem interdisziplinären Team der Kinderklinik betreut – frühzeitig vor der Geburt bis weit nach der Entlassung. Das Modellvorhaben ist auf vier Jahre befristet und wird wissenschaftlich begleitet. Die Teilnahme ist für AOK-Versicherte kostenlos.(eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »