Ärzte Zeitung online, 08.06.2018

Workshops für Ärzte

Wunden besser modern versorgen

Das Interesse an der strukturierten Wundbehandlung ist groß. Fortbildungsveranstaltungen wie die von Jan Forster vermitteln praktisches Wissen: von der Ursachenabklärung über die Anwendung von Verbandsmaterialien bis hin zum Einsatz der spezifischen Wundtherapie.

Von Jörn Hons

Wunden besser modern versorgen

© Jörn Hons

Ärzte Zeitung: Herr Forster, Sie haben die ersten Seminare über das Thema Wundversorgung bei der AOK Bremen/Bremerhaven gehalten. Wo liegen aus Ihrer Sicht die aktuellen Probleme bei der Wundversorgung in den Arztpraxen?

Jan Forster: Ein großes Thema ist die richtige Auswahl von Verbandsmate- rialien, die zu Wunde und Wundsituation passen, und der damit verbundene wirtschaftliche Einsatz. So können die meisten modernen Verbandsstoffe für mehrere Tage auf den Wunden bleiben. Dieser Spielraum wird oft nicht genügend ausgeschöpft.

Das heißt, die Patienten kommen zu früh zum Verbandswechsel in die Praxis?

Ja, die Patienten kommen zu früh, oder die Verbände werden zu Hause durch die Pflegedienste zu schnell und zu häufig gewechselt. Moderne Wundauflagen, die seltener gewechselt werden müssen, sind zwar teurer als normale Mullkompressen, aber die Versorgung ist insgesamt deutlich wirtschaftlicher und besser für die Patienten.

Wie können Praxisteam und Ärzte diese Probleme lösen?

Wichtig ist es, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, welche Verbandsstoffe am Markt erhältlich sind. Dann heißt es, aus dem Angebot die geeigneten Materialien für den je- weiligen Wundtyp auszuwählen. In den Seminaren zeige ich Beispiele, wie das am besten gelingt.

Wo gibt es Nachholbedarf in den Praxen?

Bei der Ursachenforschung: Warum hat der Patient eine Wunde? Oft ist es so, dass Patienten lange Zeit "blind" behandelt werden. Dass heißt, man behandelt nur die Symptome, aber nicht die eigentliche Wundursache. Damit verlängert sich nicht nur die Leidenszeit, auch der Materialeinsatz steigt.

Können Sie dafür typische Beispiele nennen?

Spontan fällt mir ein Mann mit einer Fußwunde ein, die ein Jahr behandelt wurde. Während dieser Zeit kam niemand auf die Idee, den Fuß zu röntgen, um eine Osteolyse des Fußknochens abzuklären. Der Patient wurde einfach verbunden. Gerade gestern hatte ich einen Patienten mit einer fünf mal fünf Zentimeter großen Wunde am Vorfuß. Diese wird bereits seit sechs Monaten mit immer anderen Verbandsstoffen versorgt, die zudem falsch angewendet werden. Die unverzüglich eingeleitete Abklärung durch den Angiologen ergab dann schließlich: Gefäßverschluss.

Was muss sich verändern?

Es ist keine Hexerei, oft sind es banale Dinge: Man muss sich auf bestimmte Therapien fokussieren. Aber diese Konzentration findet häufig nicht statt.

Dadurch verliert man sich leicht im Wust der Behandlungsmöglichkeiten. Dem vorzubeugen, ist das Ziel des Seminars. Die Teilnehmer lernen dabei, spezifische Wundtherapien einzusetzen.

Hersteller von Wundmaterialien spielen bei der Versorgung eine große Rolle. Wie kann man gezielter mit den Angeboten der Vertreter umgehen?

Es gibt tatsächlich unglaublich viele Innovationen am Wundmarkt, da hilft nur fachkundiger Rat. Man muss filtern, was geeignet ist. Die heutigen Verbandsstoffe sind enorm verbessert, was die Aufnahme von Exsudat angeht, sie verändern das Wundmilieu positiv oder wirken antibakteriell. Aber was nützt mir die Innovation, wenn ich sie falsch einsetze oder wenn ich nicht die eigentliche Wundursache behandle?

Was hören Sie häufig von den Seminarteilnehmern?

"Das habe ich ja gar nicht gewusst". Was auch immer wieder diskutiert wird, sind alte Antiseptika wie Wasserstoff oder Jod. In manchen Arztpraxen hält sich tatsächlich noch Wissen aus den 1960er- oder 1970er-Jahren, das einfach weitergegeben wurde. Tradierte Methoden, die zwar nicht lebensgefährlich sind, für die es aber oft längst viel wirksamere Alternativen gibt.

Ist der Wissensstand in den Praxen sehr unterschiedlich?

Ja. Es gibt viele Praxen, die kennen sich wirklich gut aus. Einige Praxen beschäftigen Wundexperten, die wir bei uns im Wundzentrum ausgebildet haben. Es gibt allerdings auch Praxen, die sich mit diesem Thema überhaupt noch nicht beschäftigt haben. Doch alle sind interessiert und finden das Thema wichtig, weil sie immer wieder mit dem Thema "Offenes Bein" oder mit nicht heilenden Wunden konfrontiert sind.

Die AOK-ArztAkademie

 Die AOK-Arzt-Akademie der AOK Bremen/Bremerhaven informiert Ärzte und Praxispersonal über neue Entwicklungen und bietet eine Reihe von Weiterbildungsmöglichkeiten – zum Beispiel zur Behandlung von chronischen Wunden.

 Weitere Themen sind zum Beispiel: Kommunikation und Führung in der Arztpraxis, Zulassungsverfahren für Arzneimittel und die Bedeutung für Arztpraxen beziehungsweise individuelle Arzneimitteltherapieberatung, gesetzliche Grundlagen und Verordnungsfähigkeit von Heilmitteln und Fahrkosten oder Kundenorientierte Patienten-Kommunikation und Umgang mit schwierigen Patienten.

Telefonischer Kontakt zur AOK-Arzt-Akademie:

(04 21) 1 76 1 3 40

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (560)
Organisationen
AOK (7641)
Personen
Jörn Hons (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.06.2018, 07:56:57]
Ullrich Katz 
Wir brauchen keine 5000 modernen Wundauflagen und die Mär Der selteneren Verbandswechsels
Der selteneren Verbandswechsels
Hier sind doch alle Schlagworte der so genannten „modernen Wundversorgung“ drin:
Exudatmanagement: die meisten chronischen Wunden sind venös bedingt ,die Beine sind geschwollen, Dann nutzt es überhaupt nichts, wenn mal ein oder zweimal wöchentlich den Verband wechselt. Die Ursache für die schlechte Wundheilung ist die Schwellung und die muss beseitigt werden! Also sehr feste kompressionsverbände,möglichst täglich, bis die Schwellung beseitigt ist. Dann können Sie zu gucken wie leicht eine Wunde zu heilt. Hier liegen die Hauptursachen für die teure und schlechte Wundversorgung. Die angeführten Beispiele sind eigentlich echte Kunstfehler.
Wir erleben täglich, dass die Patienten eine Odyssey an Wundauflagen hinter sich haben, aber nie eine feste Kompression ! 100.000 € werden hier schon mal an einem einzigen Patienten verschleudert. Es ist schlicht und einfach falsch, bei geschwollenen Beinen den Krankenkassen zu erzählen, es sei billiger wenn man den Verbandwechsel seltener macht! Das würde ich sogar als Kunstfehler bezeichnen. Alle Unsere venösen Ultra sind problemlos abgeheilt sobald die Schwellung beseitigt wurde. Nur muss man das Handwerk beherrschen und den Kompressionsverband können – wir versuchen gerade im Bereich der AOK Nord Ost durch Schulungen ein Umdenken zu vermitteln.
Und treffen gerade bei den Pflegediensten auf sehr interessierte Mitarbeiter, die uns berichten, wie schön die Wunden heilen wenn die Kompression gestimmt hat.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »