Ärzte Zeitung, 01.03.2011

DRK setzt auf Senioren als ehrenamtliche Helfer

MÜNSTER (akr). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Westfalen-Lippe will Hilfsangebote für ältere Menschen ausbauen und dafür auf ehrenamtliche Senioren zurückgreifen. Die Organisation betreibt in der Region 31 Pflegedienste, stellt in 34 der 38 Kreisverbände einen Hausnotruf bereit und bietet in 21 Orten Essen auf Rädern an.

Um älteren Menschen ein angenehmes Leben zu Hause zu ermöglichen, sei die gute Abstimmung Hauptamtlicher und ehrenamtlicher Helfer nötig, sagt Gabrielle Sell-Gricksch, DRK-Landesverbandsleiterin. "Menschen im Alter wollen sich keineswegs aus dem aktiven Leben zurückziehen", sagt sie.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17080)
Pflege (4919)
Organisationen
DRK (642)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »