Ärzte Zeitung, 01.03.2011

DRK setzt auf Senioren als ehrenamtliche Helfer

MÜNSTER (akr). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Westfalen-Lippe will Hilfsangebote für ältere Menschen ausbauen und dafür auf ehrenamtliche Senioren zurückgreifen. Die Organisation betreibt in der Region 31 Pflegedienste, stellt in 34 der 38 Kreisverbände einen Hausnotruf bereit und bietet in 21 Orten Essen auf Rädern an.

Um älteren Menschen ein angenehmes Leben zu Hause zu ermöglichen, sei die gute Abstimmung Hauptamtlicher und ehrenamtlicher Helfer nötig, sagt Gabrielle Sell-Gricksch, DRK-Landesverbandsleiterin. "Menschen im Alter wollen sich keineswegs aus dem aktiven Leben zurückziehen", sagt sie.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Pflege (4783)
Organisationen
DRK (630)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »