Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Bulletin

Aktuelle Infos zur Arzneisicherheit

BERLIN. Die erste Ausgabe 2013 des "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit -Informationen aus BfArM und PEI" ist vor Kurzem erschienen.

Zu den Themen der aktuellen Ausgabe gehören unter anderen "Hydroxyethylstärke (HES): Start eines europäischen Risikobewertungsverfahrens"; "Phosphatpuffer in Ophthalmika - Risiko für Hornhautkalzifizierungen" sowie "Daten zur Pharmakovigilanz von Impfstoffen aus dem Jahr 2011".

Das vierteljährlich erscheinende Bulletin zur Arzneimittelsicherheit wird von dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeinsam herausgegeben.

Mit dem Bulletin informieren beide Bundesinstitute zu aktuellen Aspekten der Risikobewertung von Arzneimitteln. Im Mittelpunkt steht hierbei die Pharmakovigilanz - die kontinuierliche Überwachung und Bewertung der Arzneimittelsicherheit vor und nach der Zulassung.

Das Bulletin enthält sowohl Beiträge zu einzelnen Arzneimitteln als auch Hintergrundinformationen zum Verständnis der Pharmakovigilanz und zur Forschung in diesem Bereich. (eb)

Kurzlink zum Bulletin zur Arzneimittelsicherheit:www.pei.de/bulletin-sicherheit.de

Topics
Schlagworte
Pharmakovigilanz (117)
AINS (562)
Organisationen
PEI (490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »