Ärzte Zeitung online, 28.03.2017
 

Experten alarmiert

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher.

Partydrogen immer höher dosiert

Jugendliche stehen auf einem Festival in Wien am Stand von «Checkit!», einem von der Stadt Wien finanzierten Projekt der Drogenhilfe und der Medizinischen Universität.

© dpa-Bildfunk

WIEN. Der Bass geht durch den Magen, dazu atmosphärische Klänge - typisch für eine "Goa"-Party. Es ist kurz nach Mitternacht, die Gäste tanzen zur elektronischen Musik. Manche von ihnen, vor allem junge Frauen, tragen neonfarbene rote Punkte um die Augen. Die Schminke und Knicklichter werden an kleinen Ständen am Rande der Tanzfläche verkauft.

An einem Tisch gibt es nichts zu kaufen. Bunte Zettel liegen hier aus, darauf steht in großer Schrift "Ecstasy", "2C-B" oder "Speed". Der Stand gehört "Checkit!", einem von der Stadt Wien finanzierten Projekt der Drogenhilfe und der Medizinischen Universität. Neben dem Tisch steht eine Wand, an der farbige Zettel hängen: Testergebnisse: Weiß für erwartet, Gelb für unerwartet und Rot für eine Warnung. Partygäste hatten zuvor Drogenproben abgegeben, die dann an der Universitätsklinik innerhalb kürzester Zeit –die Analyse dauert etwa 15 Minuten – geprüft wurden.

Erfahrung seit 20 Jahren

Seit 20 Jahren ist "Checkit!" in der Wiener Partyszene unterwegs. In Innsbruck gibt es ein ähnliches Projekt. Feiernde können hier ihr Kokain oder Ecstasy auf ihre Inhaltsstoffe überprüfen lassen. Diese Analyse sei ein Mittel, Partygäste anzulocken, sagt Projektleiter Steve Müller. "Wir kommen so mit Menschen in Kontakt, die wir sonst nicht erreichen würden." Wenn die Feiernden das Ergebnis abholen, entstünden fast immer längere Gespräche über die Risiken von Drogen. "Es gibt keine andere Methode, wie man so schnell in eine Reflexion übers Konsumverhalten kommt."

Partydrogen immer höher dosiert

Die Ergebnisse analysierter Drogen hängen auf einer Party in Wien am Stand von «Checkit!»: Weiß für erwartet, Gelb für unerwartet und Rot für eine Warnung.

© dpa-Bildfunk

Die Besucher können sich bewusst für oder gegen die Rauschmittel entscheiden. Da greift das zweite Ziel: Schadensbegrenzung. Die chemische Analyse zeigt, wie hoch die Droge dosiert ist oder welche Substanzen beigemischt sind. "Das kann Leben retten", sagt Müller.

Denn von 183 im Jahr 2015 abgegebenen Kokain-Proben – Zahlen für 2016 gibt es noch nicht – hatten nur sechs Prozent ein erwartetes Ergebnis geliefert. In einem Viertel der Fälle wurde das Kokain als besonders bedenklich eingestuft, weil es mehr als drei Substanzen enthielt. "Da können Wechselwirkungen entstehen, die wir nicht einschätzen können", erklärt Rainer Schmid, medizinischer Leiter und Mitbegründer von "Checkit!". Der Trend gehe in den letzten drei, vier Jahren außerdem zu sehr, sehr hohen Dosierungen. Da die Konsumenten nicht wüssten, welche Streckmittel ihre Droge enthalte oder wie hoch sie dosiert sei, könne "Checkit!" gesundheitliche Schäden vermeiden.

Projekte in Deutschland eingestellt

In Deutschland gab es früher vergleichbare Überprüfungen. Von 1994 bis 2004 hat die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention "Drobs" in Hannover Pillen analysiert. Eine Evaluation habe das Projekt als sehr erfolgreich bezeichnet, erklärt "Drobs"-Leiter Lennart Westermann. Gefehlt habe seiner Ansicht nach einzig der politische Wille, es weiterzuführen. "Wir schauen etwas neidisch auf Wien, dass es dort weitergeht."

Doch das Gesundheitsministerium in Berlin hält die Überprüfung für kein geeignetes Instrument zur Vorsorge. Es würde nur "eine vermeintliche Sicherheit" geben, heißt es von dort. Außerdem könne "insbesondere bei Jugendlichen der falsche Eindruck entstehen, ein unbedenkliches und von offizieller Stelle geprüftes Produkt erworben zu haben".

Studien belegen Nutzen der Tests

Das Team von "Checkit!" kann das nicht verstehen. Neben Österreich werden in der Schweiz und in den Niederlanden seit zwei Jahrzehnten Drogen überprüft. "Alle tun so, als wäre es ein Experiment", sagt Müller. Dabei hätten viele Studien gezeigt, dass es wirkt. Deshalb ist auch das internationale Interesse groß. Bei der "Goa"-Party war eine Delegation aus Serbien dabei, auf der UN-Drogenkonferenz kürzlich in Wien haben ähnliche Projekte ihre Arbeit vorgestellt.

Müller zufolge zeigen – anders als deutsche Politiker – deutsche Konsumenten sehr häufig Interesse an "Checkit!",. Ein Großteil der Zugriffe auf die Webseite erfolge aus der Bundesrepublik. "Die Leute fragen, ob sie uns Proben schicken können", sagt Müller, der das aus juristischen Gründen aber ablehnen muss. "Dann wollen sie wissen, wo sie das in Deutschland machen lassen können." Die Antwort: nirgends. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »