Ärzte Zeitung, 24.10.2016

Neuer Job und schwanger

Lohn vom ersten Tag

Selbst ein vor Jobantritt verhängtes ärztliches Beschäftigungsverbot für Schwangere entlässt den Arbeitgeber nicht aus der Lohnpflicht.

BERLIN. Wenn eine Schwangere aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten darf, hat sie auch bei einer Neuanstellung Lohnanspruch vom ersten Tag an. Das hat jetzt das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entschieden.

Im Streitfall hatten Arbeitnehmerin und Arbeitgeber im November 2015 ein Arbeitsverhältnis mit Beginn am 1. Januar 2016 vereinbart. Im Dezember sprach ein Arzt wegen einer Risikoschwangerschaft ein ärztliches Beschäftigungsverbot aus. Die Frau konnte ihre Arbeit daher nicht aufnehmen.

Ärzte können während der Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot bescheinigen, um Leben und Gesundheit von Mutter und Kind zu schützen. Laut Mutterschutzgesetz haben die Schwangeren dann trotzdem Anspruch auf ihren Lohn. Der Arbeitgeber kann sich dieses Geld dann aus einem Umlagen-Topf zurückholen.

Im Streitfall wollte der Arbeitgeber aber keinen Lohn zahlen. Schließlich habe die Schwangere noch zu keinem Zeitpunkt eine Arbeitsleistung erbracht. Doch darauf komme es nicht an, urteilte nun das LAG Berlin. "Der Anspruch auf Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten setzt keine vorherige Arbeitsleistung voraus." Entscheidend sei allein, dass ein Arbeitsverhältnis besteht, die Schwangere aber wegen eines ärztlichen Beschäftigungsverbots nicht arbeiten kann.

Der Arbeitgeber werde dadurch nicht unverhältnismäßig belastet, betonte das LAG. Denn wegen des Umlageverfahrens könne er sich das Geld erstatten lassen. Gegen dieses Urteil ließ das LAG die Revision zum Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt zu.

Aus der "Umlage U2" werden die Belastungen der Unternehmen ausgeglichen, die sich aus dem Mutterschutzgesetz ergeben. Dies soll die Benachteiligung von Frauen bei der Jobsuche vermindern. Beitragspflichtig sind seit 2006 alle Arbeitgeber. Bemessen werden die Beiträge nach den Bruttolöhnen, auch für Männer. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »