Ärzte Zeitung online, 09.06.2017

KVN zur Telematik

Zeitplan für Rollout überstürzt

HANNOVER. Der Zeitplan zur Einführung der Telematikinfrastruktur kann nicht gehalten werden. Das meint die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN). "Der vorgegebene Zeitplan fängt schon jetzt an zu kippen", sagte Dr. Jörg Berling, Vize der KVN. "Das ist nicht die Schuld der Ärzteschaft. Doch sie soll dafür gerade stehen."

Laut E-Health-Gesetz und den Beschlüssen der gematik, der Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur (TI), sollen bis zum 30. Juni 2018 niedergelassene Ärzte und Kliniken an die neue Datenautobahn im Gesundheitswesen angeschlossen sein. Denn ab 1. Juli müssen Ärzte den Online-Abgleich der Versichertenstammdaten durchführen, sonst drohen ihnen Sanktionen. Dazu soll dieser Tage der flächendeckende Rollout der TI beginnen (wir berichteten). Für Berling "unrealistische Zeitvorgaben." Weder stehe eine Auswahl an Konnektoren zur Verfügung, unter denen die preisgünstigsten gekauft werden könnten, noch sei die Erstattung der Kosten für die Geräte und ihre Installation ganz geklärt.

Zudem fehle es den Softwarefirmen zur Installation oft an Know-how, moniert er. Offen ist laut KVN auch, ob die bisherigen geschützten Datenautobahnen der KVen in die IT-Infrastruktur integriert werden. "Sicher programmiert ist bei dieser Art der Digitalisierung bislang nur eines: der Fehlstart", so Berling. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »