Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Hamburg

Privatärzte holen Luxuskonzept in die Hansestadt

Den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Naturheilkunde wagt der Lanserhof in der Hamburg. Die Privatärzte wollen mit Vertragsärzten und Kliniken, aber auch Luxushotels kooperieren. Auch aus dem Ausland kommen Patienten.

Von Dirk Schnack

Privatärzte holen Luxuskonzept in die Hansestadt

Die Alte Oberpostdirektion in Hamburg, neben dem Lanserhof haben sich hier weitere Gesundheitsanbieter angesiedelt.

© Schnack

HAMBURG. Der Lanserhof ist gesundheitsbewussten und gutbetuchten Erholungsbedürftigen seit Jahrzehnten ein Begriff: als Gesundheitszentrum in der Tiroler Bergwelt. Seit Kurzem gibt es den Lanserhof auch mitten in Hamburg - sogar mit Bergpanorama.

Das ist natürlich nur auf einer Fassade im Innenhof der Alten Oberpostdirektion am Stephansplatz zu bewundern. Das Konzept aber ist das gleiche wie in Österreich. Wofür Lanserhof genau steht, ist vielen Hamburgern allerdings noch nicht ganz klar.

"Wir passen in keine Schublade. Wir sind keine Klinik, keine Praxis, kein MVZ und auch keine Wellnessbude", sagt die ärztliche Direktorin Professor Andrea Morgner-Miehlke im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Vorstellung per Post bei 500 Hamburger Hausärzten

Die Gastroenterologin ist eine von drei Ärzten im 16-köpfigen Team des Lanserhofes in Hamburg. Der stellte sich bei rund 500 Hausärzten der Stadt kürzlich per Post als ambulantes, privatärztlich geführtes Gesundheitszentrum vor.

Fachärztliche Diagnostik und Therapie, individuelles Bewegungstraining, körper- und physiotherapeutische Behandlungsmethoden zählen genauso zum Angebot wie integrative medizinische Versorgung und Therapien, die Aspekte der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin berücksichtigen.

Das Lans Medicum ist das erste ambulante Zentrum für Moderne F.X. Mayr Medizin in Europa. "Wir praktizieren den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Naturheilkunde und entledigen uns sämtlicher Vorbehalte und Denkblockaden - Wissenschaft trifft also auf Naturheilkunde", heißt es in der Information für die Hausärzte.

Privatärzte holen Luxuskonzept in die Hansestadt

"Wir wollen Gesundheitskompetenz vermitteln", sagt Prof. Andrea Morgner-Miehlke, ärztliche Direktorin des Lanserhofes in Hamburg.

© Schnack

Der umfassende Ansatz mit den vielfältigen Behandlungsformen führt dazu, dass im Lanserhof vom Krebspatienten bis zum Gesunden, der rein präventiv kommt, alles vertreten ist.

Es gibt Patienten, die zwei Termine täglich wahrnehmen, andere kommen regelmäßig, aber in großen Zeitabständen.

Zentrum will Teil eines großen Netzwerkes sein

Dabei versteht sich der Lanserhof nicht als abgeschottete Einheit, sondern als Teil eines Netzwerkes, das mit unterschiedlichen Partnern aus Kliniken und Praxen in der Hansestadt kooperiert.

Für Patienten, die einen längerfristigen Aufenthalt benötigen, arbeitet man mit Fünf-Sterne-Hotels zusammen.

Auch für Kassenpatienten steht der Lanserhof offen - auf Selbstzahlerbasis. Der Anteil liegt laut Morgner-Miehlke, die auch Geschäftsführerin des Hauses ist, bislang unter 20 Prozent. Privat Versicherte haben nach ihren Erfahrungen selten Probleme mit der Übernahme der Kosten.

Rund zehn Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland. Bislang liegt die Auslastung zwischen 30 und 45 Prozent. Maximal 40 Patienten können gleichzeitig behandelt werden.

Patienten meist zwischen 40 und 60 Jahre alt

Die bisherigen Gäste kommen über Empfehlungen, die meisten von ihnen sind zwischen 40 und 60 Jahre alt.

Warum der Lanserhof überhaupt einen Ableger im Norden brauchte, erklärt die ärztliche Direktorin mit der Nachhaltigkeit - das im Mutterhaus geschaffene Bewusstsein lässt sich im Alltag leichter stärken, wenn man ab und zu eine Auffrischung bekommt.

"Wir wollen Gesundheitskompetenz vermitteln. Dafür muss man Routinen ändern - das ist mit einem einmaligen dreiwöchigen Aufenthalt in Österreich nur schwer zu schaffen", sagt sie.

Eine Analyse der Herkunft der Patienten ergab, dass viele aus dem nördlichen Teil Deutschlands kommen. Hamburg bot mit der neu eröffneten Alten Oberpostdirektion einen idealen Standort.

"Ambiente und Architektur sind wichtig. Unsere Patienten sollen mitten in der pulsierenden Großstadt das Gefühl bekommen, hier werde ich aufgenommen und kann mich fallen lassen", beschreibt Morgner-Miehlke das Ziel.

Den Standort im gleichen Haus wie das Dermatologikum haben schon andere Anbieter hochwertiger Gesundheitsleistungen entdeckt. Hamburg wird aber nicht der einzige deutsche Standort des Lanserhofs bleiben. Am Tegernsee soll im kommenden Jahr ein Hotel mit Privatklinik für 70 Patienten eröffnen.

[07.08.2013, 15:40:09]
Prof. Dr. Andrea Morgner-Miehlke 
Argumentativer Kamm?
Sehr geehrter Herr Dr. Schätzler,
ich gebe Ihnen vollkommen Recht und Ihre Analyse ist zutreffend. Allerdings haben diese Preise für den Lanserhof in Hamburg, Deutschland, keine Gültigkeit. Hier wird nach GOÄ abgerechnet gemäß der gesetzlich geltenden Regeln - es passt somit leider nicht immer alles über einen Kamm, auch wenn es oft zu schön wäre und Argumente häufig scheint zu vereinfachen. Beste und kollegiale Grüße! zum Beitrag »
[05.08.2013, 19:06:34]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Das hat schon ein gewisses "Geschmäckle"?
Orientiert man sich grob an den Preisen des Lanserhof/Austria, kommen schon Zweifel am Geschäftsgebaren und der Erstattungsfähigkeit der privatärztlichen Abrechnungen bei den Privaten Krankenversicherungen (PKV) auf:

"Kreation eines individuellen Gesundheitsplans
1 ärztliche Anfangsuntersuchung 40 Min.
2 ärztliche Kontrollen mit Bauchbehandlung je 20 Min.
1 ärztliche Abschlussuntersuchung und Besprechung 30 Min.
1 Fußreflex- oder Kopfmassage 25 Min.
2 muskuläre Tiefenmassagen je 50 Min.
1 Detox Massage 50 Min.
1 Detox Packung und Bad 50 Min.
1 Bioimpedanzanalyse [was immer das sein mag?]
1 Harnanalyse
Täglich Kneippanwendungen | Täglich Bewegungstherapien in der Gruppe
Täglich Entspannungstraining in der Gruppe | Ärztlicher Einführungsvortrag
Arztvorträge | Weitere themenbezogene Vorträge
Medizinischer Arzt-Bereitschafts- und Nachtdienst
1 Woche LANS Med Basic e x k l u s i v e Unterkunft 1.366,– EUR"

Das Männer-spezifische Programm ist auch nicht gerade günstig:
"MEN / Check-up Modul | Der Mann und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt. Die Anforderungen an das vermeintlich starke Geschlecht werden immer komplexer. Es verwundert nicht, dass es vielen Männern zunehmend schwerfällt, den körperlichen und psychischen Belastungen ihres täglichen Lebens standzuhalten. Optimal auf die männlichen Bedürfnisse zugeschnitten, erfasst unser Gesundheits- und Vitalitätskonzept den Mann auf einer ganzheitlichen Ebene mit seiner spezifischen Persönlichkeit und seinen individuellen körperlichen Voraussetzungen.
1 Ultraschall Prostata
24h Herzratenmessung und Coaching (Leistungs-, Vitalitäts- & Regenerationsdiagnostik)
1 andrologisches Facharztgespräch 50 Min.
1 sportwissenschaftlicher Bewegungscheck 60 Min.
1 Mini Mental Screening 50 Min.
Gesamtpreis medizinische Leistungen 1.331,– EUR"

Das lässt sich wohl auf Basis der GOÄ in Deutschland kaum abrechnen. „Felix Austria“ kann man da nur sagen!
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Orange/F)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »