Ärzte Zeitung online, 25.02.2014
 

Greifswald

Uniklinik baut neue Notaufnahme

Mit dem Anbau für 20 Millionen Euro soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Aber auch das wirtschaftliche Ergebnis des Uniklinikums Greifswald für 2013 kann sich sehen lassen.

GREIFSWALD. Im modernen Universitätsklinikum Greifswald reicht die in den 1990er Jahren geplante Notaufnahme nicht mehr für den Patientenandrang aus. Mit einem Anbau für 20 Millionen Euro soll noch in diesem Jahr begonnen werden, mit der Inbetriebnahme ist in 2017 zu rechnen.

Dies teilte die Universitätsmedizin Greifswald anlässlich ihrer Jahresbilanz mit. Das wirtschaftliche Ergebnis für 2013 ist ausgeglichen, obwohl der Landesbasisfallwert mit 3.019,90 Euro in 2013 in Mecklenburg-Vorpommern nur knapp über dem Tiefstwert von 3012 Euro in Schleswig-Holstein lag.

Mit fast 180 Millionen Euro lag der Umsatz neun Millionen Euro über dem Vorjahr, was nach Angaben der Klinik vor allem auf eine Zunahme schwerer Krankheitsfälle zurückzuführen ist.

An den 21 Kliniken der Universitätsmedizin wurden im vergangenen Jahr insgesamt 167.000 Patienten aus 55 Ländern behandelt, davon 36.000 stationär und 1965 teilstationär. Die Bettenauslastung lag bei 79 Prozent, die Verweildauer betrug sieben Tage.

Derzeit arbeiten in der Greifswalder Hochschulmedizin, im dazu gehörigen Krankenhaus Wolgast und in den 15 Verbundunternehmen rund 4.600 Menschen, darunter 682 Ärzte und 1150 Pflegekräfte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »