Ärzte Zeitung, 30.10.2013

Kommunikation

Workshop für Palliativmediziner

"Kommunikation mit Palliativpatienten" ist der Titel eines Workshops Anfang November in Frankfurt am Main. Anmeldungen sind noch möglich.

HOLZKIRCHEN. Hexal erweitert sein Veranstaltungsangebot um einen Workshop zur Kommunikation mit Palliativpatienten.

Die Therapie und Umsorgung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Familien stelle an Ärzte besondere Anforderungen, erinnert der Hersteller. Entscheidend ist dabei eine adäquate Kommunikation mit Patienten und Angehörigen.

Das Unternehmen Hexal habe sich deshalb entschieden, zu diesem Thema eine Pilotveranstaltung anzubieten. Die akkreditierte Fortbildung "Kommunikation in der Palliativmedizin" gibt niedergelassenen Fachärzten mit der Zusatz-Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie oder Palliativmedizin die Möglichkeit, mit Trainern und Kollegen adäquate Kommunikationsstrategien zu erarbeiten.

Zu Beginn der Veranstaltung wird Professor Raymond Voltz, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, die Situation schwerstkranker und sterbender Menschen darstellen und Möglichkeiten einer umfassenden palliativmedizinischen Begleitung aufzeigen, teilt Hexal mit.

Im nachfolgenden Workshop haben die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten in der Gesprächsführung an ausgewählten Fallbeispielen zu vertiefen und eigene aktuelle Fragen aus ihrer Praxis im Kollegenkreis zu diskutieren.

Den Workshop leiten ein Palliativmediziner und zwei Psycho-Onkologinnen. Die Landesärztekammer Hessen hat die Veranstaltung mit 9 Fortbildungspunkten akkreditiert.

Der Workshop findet vom 8. bis 9. November 2013 in Frankfurt am Main statt. Da die Teilnehmerzahl dieser Auftaktveranstaltung stark begrenzt ist, sollen sich interessierte Fachärzte zeitnah melden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. (eb)

Anmeldungen per E-Mail: hexal.trainingsakademie@hexal.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »