Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung online, 23.11.2016
 

Praxis-Preis 2016

Endspurt für innovative Ideen von Ärzten

Die Uhr tickt – noch bis zum 30. November können sich Ärzte für den Praxis-Preis 2016 bewerben. Die besten Ideen können mit nützlichen Gewinnen rechnen.

Von Marco Hübner

NEU-ISENBURG. Ideen, die den Arbeitsalltag in Arztpraxen einfacher und besser machen, können noch bis zum 30. November punkten. Denn: Unter dem Motto "Lassen Sie Ihre Ideen fliegen" – veranstalten die Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, und das UCB Innere Medizin den Wettbewerb Erfolgs-Rezept Praxis-Preis 2016.

Unter den bisherigen Wettbewerbern ist unter anderen eine Hausarztpraxis aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat einen speziellen Laufzettel konzipiert, mit dem Ärzte die Patientenführung in ihrer Praxis verbessern können.

Nicht nur Ärzte auch Medizinische Fachangestellte können ihre Ideen in den Wettbewerb einbringen. Wie etwa eine MFA aus einer Praxis in Baden-Württemberg. Sie hat eine spezielle Schulung entwickelt, die Chronikern den Umgang mit ihrer Krankheit erleichtern und die Zusammenarbeit mit dem Arzt nachhaltig verbessern soll.

Mit dabei ist dieses Mal sogar ein Hausarzt, der seine Idee in ein Unternehmen eingebracht hat. Er bietet Patienten und anderen Ärzten ein Online-Sprechzimmer an, in dem sich Arzt und Patient virtuell treffen können.

Kleine Ideen ganz groß

Solche und andere Ideen haben das Zeug dazu, die Jury und die Leser der "Ärzte Zeitung" zu beeindrucken. Gesucht wird nicht nur nach den großen Geistesblitzen, die den ärztlichen Versorgungsalltag revolutionieren, auch kleine Ideen in der Praxis haben sehr guten Chancen auf den Sieg.

Bürokratie, Ärztemangel, Qualitätsmanagement, Delegation, Marketing, Abrechnung – die Themenbandbreite, in der Mediziner innovative Ansätze entwickeln können, um das Unternehmen Arztpraxis zu optimieren, erscheint unerschöpflich.

Haben Sie beispielsweise ein konkretes Konzept entwickelt, das die Wartezeiten für Patienten verkürzt? Haben Sie ein eigenes Konzept ausgetüftelt, um die Adhärenz Ihrer Bluthochdruck-Patienten zu stärken? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Die drei Gewinnerteams stellen ihre Konzepte im Februar 2017 persönlich bei Springer Medizin in Berlin vor. Den ersten drei Plätzen im Wettbewerb winken nützliche Praxis-Analysetools von der Unternehmensberatung HCC Better Care. Außerdem haben Teilnehmer die Chance auf Buchpreise von Springer Medizin und HCC.

Bewerbungen mit der Beschreibung der eigenen Idee können einfach und unkompliziert per Mail an erfolgsrezept@springer.com gesendet werden.

Wer gewinnt, kann sich außerdem sicher sein, dass seine Idee bundesweit vorgestellt wird. Ob großes Konzept oder kleiner Geistesblitz: Über alle Top-Bewerber im Wettbewerb werden wir in der "Ärzte Zeitung" berichten. Eine Erfahrung, die Bewerber aus dem Jahr 2015 nicht mehr missen wollen.

Palliativprojekt brachte Gewinn

"Die Teilnahme an diesem Wettbewerb legen wir anderen Kolleginnen und Kollegen sehr ans Herz. Wir haben uns dafür entschieden, weil wir denken, dass unser Projekt auch für andere Arztpraxen lebbar und sinnvoll ist", zeigen sich zum Beispiel die Hausärzte Carla Martin und Michael Pohling aus Flechtorf im östlichen Niedersachsen überzeugt.

Sie haben im Jahr 2015 am Wettbewerb teilgenommen und haben den zweiten Preis gewonnen. Durchsetzen konnten sie sich unter den Bewerbern mit ihrem Konzept einer wohnortnahen, hospizähnlichen Palliativversorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »