CeBit

TeleHealth zeigt Möglichkeiten der Telemedizin

Veröffentlicht:

HANNOVER (ava). Wo Computertechnik im Gesundheitswesen zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung eingesetzt wird, darüber informiert die TeleHealth auf der Computermesse CeBIT vom 2. bis zum 6. März 2010 in Hannover.

Erstmals wird die TeleHealth nicht nur an drei, sondern an allen fünf CeBIT-Tagen laufen. Damit reagiert die Messe auf das Interesse der mehr als 16 000 Fachbesucher, die 2009 zur TeleHealth kamen. Begleitet wird die Ausstellung von einer internationalen Fachkonferenz.

Zu den Schwerpunkten der Konferenz zählen die Themen Prävention, Infrastruktur, Telemonitoring und Homecare/Ambient Assisted Living. Der Mittwochnachmittag während der Messe ist mit seinen Vorträgen auf die niedergelassenen Ärzte zugeschnitten.

Ein Highlight wird auch im kommenden Jahr wieder der Gesundheitsparcours FutureCare sein. Dort wird der Fortschritt der digitalen Medizin am Beispiel lebensnaher Situationen aufgezeigt. Besucher können sich auf verschiedenen Themenrundgängen über die neuesten IT-Lösungen für den Gesundheitssektor informieren.

TeleHealth - Leitmesse für E-Health 2. bis 6. März 2010 auf der CeBIT Messegelände Hannover www.telehealth.de

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?

Produktionsstandort des Impfstoffs von Adar Poonawalla im indischen Pune.

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht