Hauptstadtkongress

Was bringt die neue Bedarfsplanung?

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Inwieweit trägt die neue Bedarfsplanung den veränderten Rahmenbedingungen der ärztlichen Versorgung in den Städten und auf dem Land Rechnung?

Die Veranstaltung "Versorgung sichern für die Zukunft - die neue Bedarfsplanung", wird sich mit diesem Thema beschäftigen.

Die Situation stellt sich uneinheitlich dar: In vielen attraktiven Regionen herrscht ein sehr gutes Versorgungsangebot, in kaufkraftärmeren oder abgelegenen Regionen sind dagegen deutliche Zeichen der Unterversorgung festzustellen.

Wie der Zugang zu einer guten Versorgung für alle Versicherten gewährleistet und ausreichend Planungssicherheit für die Versorgenden hergestellt werden kann, diskutieren Jörg Freese vom Deutschen Landkreistag, Wilfried Jacobs, AOK Rheinland/Hamburg, Dr. Andreas Köhler, KBV, Landrat Jürgen Schulz, Landkreis Lüchow-Dannenberg, Jens Spahn, MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Stefan Zutz, Praxis Dres. Stefan und Ursula Zutz.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff