E-Patientenakte

App soll Patientenbetreuung verbessern

Veröffentlicht:

Eine elektronische Patientenakte als Tablet-App soll die Betreuung von Patienten in ländlichen Regionen verbessern. Insbesondere agnes zwei-Fachkräfte sollen die Applikation bei ihrer täglichen Arbeit nutzen.

Das geht aus einer Pressemeldung des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin hervor, die in Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und dem AOK-Bundesverband die App im Rahmen des Kompetenzzentrums digitale Präventionsassistenz (KoPrA) entwickelt hat.

Unter anderem soll die Applikation das Fallmanagement vereinfachen. Damit können agnes zwei-Fachkräfte bei ihren Einsätzen die verordneten Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel besser kontrollieren und Arzttermine für ihre Patienten koordinieren. Sie können die App auch dafür nutzen, um Tätigkeiten wie Blutdruckmessung, Blutentnahme und Wundkontrolle zu dokumentieren.

Die Applikation bietet laut Entwickler dafür umfangreiche Möglichkeiten. In einem elektronischen Kalenderbuch können eingesetzte Fachkräfte Termine, Besuchsprotokolle und Tageszusammenfassungen für Gespräche mit dem Arzt eintragen.

Eine weitere Anwendung erlaubt es, Kontaktdaten von Patienten, Ärzten, aber auch Apotheken, Angehörigen und Pflegestützpunkten zu verwalten und abzurufen. Außerdem können mit Hilfe der App notwendige Formulare ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Forderung

AOK: Paradigmenwechsel in der Pflege nötig

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg