Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

AOK-Auswertung

Jugenduntersuchung wird im Norden nur wenig genutzt

Im vergangenen Jahr nutzten nur 11,6 Prozent der AOK-versicherten Jugendlichen die medizinischen Checks J1 und J2.

Veröffentlicht: 04.09.2020, 11:00 Uhr

Kiel. Nur etwa jeder neunte Teenager in Schleswig-Holstein geht zu den Jugenduntersuchungen J1 und J2. So das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der AOK NORDWEST.

„Im Vergleich zu den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder werden die Jugenduntersuchungen deutlich weniger genutzt. Dabei sind Gesundheitsangebote im Jugendalter für eine gesunde Entwicklung besonders wichtig und sollten unbedingt wahrgenommen werden“, sagt AOK NORDWEST-Chef Tom Ackermann.

Während die J1 für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren im vergangenen Jahr noch von 19 Prozent der Teenager genutzt wurde, nahmen die J2, die die Kasse für Versicherte im Alter zwischen 16 und 17 zusätzlich anbietet, nur vier Prozent wahr. (eb)

Mehr zum Thema

DDG-Chefin Bitzer zur Zuckerreduktion

Eine Steuer allein reicht auch nicht

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Krankenhausnavigator

Qualitätskliniken für Prothesenwechsel

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Knieprothesenwechsel

Bei Klinikwahl auf Qualität und Erfahrung achten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen