Dr. Jürgen Malzahn vom AOK-Bundesverband

"Kompetenzen für den Notfall bündeln"

Wie eine Reform der ambulanten Notfallversorgung aussehen könnte, skizziert Dr. Jürgen Malzahn, Leiter der Abteilung Stationäre Versorgung, Rehabilitation beim AOK-Bundesverband.

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Herr Dr. Malzahn, woran krankt die Notfallversorgung in Deutschland?

Dr. Jürgen Malzahn: Die Probleme sind vielschichtig: Standorte und Kapazitäten der Notfallversorgung werden nicht einheitlich und gemeinsam geplant. Es fehlt zudem eine Definition von Zielgrößen, an der sich ablesen lässt, wo eine von Vertragsärzten betriebene Notdienstpraxis am Krankenhaus sinnvoll ist.

Auch eine Steuerung der Patienten in die Notfalleinrichtungen findet nicht statt. Das Ende des Liedes ist: Die Notaufnahmen der Kliniken versorgen in relevantem Umfang ambulante Notfallpatienten, die aus medizinischer Sicht im Rahmen des Notdienstes der kassenärztlichen Versorgung oder auch zu normalen Praxisöffnungszeiten behandelt werden könnten.

Was schlägt die AOK vor, um die Probleme zu lösen?

Das Modell der AOK sieht vor, ambulante Kapazitäten der Notfallversorgung in integrierten Notfalleinheiten zusammenzuführen. Notfall-Patienten hätten dann eine zentrale Anlaufstelle. Niedergelassene Ärzte und Klinikärzte arbeiten in den Notfalleinheiten zusammen. An einem "Tresen" wird entschieden, ob der Patient mit ambulanten oder stationären Notfallkapazitäten zu versorgen ist oder in die vertragsärztliche Regelversorgung entlassen wird.

Der Sicherstellungsauftrag für die Notfallversorgung sollte bei auf Landesebene angesiedelten Gremien liegen, die mit KV, Kliniken und Kassen paritätisch besetzt sind. Die Länder haben die Rechtsaufsicht und können an den Beratungen des Gremiums teilnehmen.

Was erwarten Sie vom Gesetzgeber?

Er sollte bald einen Reformauftrag erteilen. Ziel muss eine effiziente, patientenorientierte Notfallversorgung sein. Partikularinteressen haben zurückzustehen. Es geht darum, alle Teile der Notfallversorgung – Rettungsdienst, Vertragsärzteschaft und Kliniken – in den Blick zu nehmen. Auf diese Weise lassen sich die Kompetenzen für den Notfall bündeln. (hom)

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Effekt der Kiwi-Therapie war bei den Obstipierten am größten, mit einer klinisch relevanten Steigerung um median eineinhalb Stuhlentleerungen wöchentlich im Vergleich zu vorher – signifikant mehr als in der Gruppe, die Flohsamenschalen erhalten hatte (+ 0,7 Entleerungen wöchentlich). Auch die Reizdarmgruppe hatte sich mit Kiwis im Vergleich zu Flohsamen signifikant gesteigert, aber nicht so stark. Keinen nennenswerten Effekt hatte die Intervention in der gesunden Gruppe.

© algae5 / stock.adobe.com

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“