AOK PLUS

Programme zur Therapieunterstützung

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Auch im Jahr 2014 können Versicherte der AOK PLUS kostenlos exklusive therapieunterstützende Gesundheitsprogramme nutzen. "Die bisherigen Verträge waren 2013 ausgelaufen, sodass wir sie neu ausschreiben mussten", sagt Holger Tilk, Fachbereichsleiter Strategische Gesundheitsförderung der AOK PLUS.

Die Kasse hat mit sogenannten Kompetenzzentren, beispielsweise Physiotherapien oder ambulanten Rehaeinrichtungen, in Sachsen und Thüringen neue Verträge unterzeichnet. Weitere werden in den nächsten Wochen hinzukommen.

Auskunft über das nächstgelegene Kompetenzzentrum kann sich jeder Versicherte der AOK PLUS in seiner Filiale oder im Kundencenter (kostenlos 0800 / 2471001) holen.

Die AOK PLUS-Programme wurden für Versicherte, die bereits gesundheitliche Beschwerden haben, konzipiert. Sie haben das Ziel, Erkrankungen in einem frühen Stadium so zu beeinflussen, dass ein Fortschreiten verhindert werden kann oder sogar eine vollständige Heilung möglich ist.

"Wird beispielsweise bei der Vorsorgeuntersuchung Check-up PLUS die Gefahr einer Diabeteserkrankung erkannt, kann der Patient in dieser Phase noch gegensteuern. Dafür ist zum Beispiel das AOK PLUS-Programm ,Leichter und aktiver leben‘ sehr gut geeignet", erläutert Holger Tilk.

"Das Programm kombiniert Bewegung und Ernährungsberatung und hat das Ziel, den Stoffwechsel zu optimieren." (eb)

Mehr zum Thema

Arzneimittelsicherheit

Software warnt vor Arzneirisiken

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Potenzial von Polymedikationsvereinbarungen

Kliniknotfälle wegen Medikationsfehlern vermeiden

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher