Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

QuATRo-Qualitätssiegel 2021

So wird die Netz-Arbeit zum Erfolg

Ausgezeichnete Versorgungsqualität: Bereits zum dritten Mal hat das bayerische Arztnetz MainArzt das QuATRo-Siegel in Gold erhalten. Eines der Erfolgsgeheimnisse des bayerischen Netzes ist die schnelle und lückenlose Kommunikation zwischen den Praxen. Dafür steht ein eigenes Intranet bereit.

Von Taina Ebert-Rall Veröffentlicht:
Alexander Pröbstle (v.l.), Direktor der AOK-Direktion Würzburg, bei der Übergabe des QuATRo-Siegels an Dr. Stefan Schmitt, Dr. Daniel Knelles und Heiner Redeker vom Ochsenfurter Arztnetz MainArzt im vergangenen Jahr. In der kommenden Woche wird das Siegel 2021 überreicht. Hans-Joachim Scheller / AOK-Direktion Würzburg

Alexander Pröbstle (v.l.), Direktor der AOK-Direktion Würzburg, bei der Übergabe des QuATRo-Siegels an Dr. Stefan Schmitt, Dr. Daniel Knelles und Heiner Redeker vom Ochsenfurter Arztnetz MainArzt im vergangenen Jahr. In der kommenden Woche wird das Siegel 2021 überreicht. Hans-Joachim Scheller / AOK-Direktion Würzburg

© AOK Bundesverband

Ochsenfurt. Eine engmaschige Vernetzung, eine gut eingespielte Kommunikation und effizientes gemeinsames Arbeiten sind herausragende Merkmale des Arztnetzes MainArzt, das nun schon zum dritten Mal das QuATRo-Qualitätssiegel in Gold erhalten hat. Dem Netz gehören Haus- und Fachärzte sowie psychologische Psychotherapeutinnen in 25 Praxen in Ochsenfurt und Umgebung an. QuATRo steht für „Qualität in Arztnetzen – Transparenz mit Routinedaten“ und ist ein bundesweites AOK-Projekt zur Messung von Versorgungsqualität.

„Kommunikation hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert, sowohl digital als auch analog“, sagt der Vorstandsvorsitzende der MainArzt GmbH, Daniel Knelles. „Dafür haben wir viel Geld in die Hand genommen und unter anderem in einen Netzserver investiert, der den Austausch wichtiger Patienteninformationen im Netz erleichtert und vor allem beschleunigt“, erläutert der Orthopäde Knelles. Der Erfolg zeigt sich unter anderem in exzellenten Ergebnissen in der Versorgung beispielsweise von Diabetes- oder COPD-Patienten. Rund 3120 Patientinnen und Patienten des mainfränkischen Arztnetzes sind in den Versorgungsvertrag mit der AOK Bayern eingeschrieben.

Vergleich mit anderen Netzen

Im AOK-Projekt QuATRo können Arztnetze ihre medizinische Versorgungsqualität mit der anderer Netze und mit der Regelversorgung vergleichen. In den Vergleich fließen etwa 60 verschiedene Indikatoren ein, die verschiedene Aspekte der Versorgungsqualität abbilden. 15 dieser Qualitätsaspekte waren ausschlaggebend für die Bewertung der Auszeichnung, darunter: Wie häufig wurden Kontroll- und Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt? Inwiefern ist eine leitliniengerechte Arzneimitteltherapie erfolgt? Oder: Konnten Krankenhausaufenthalte verhindert werden?

Grundlage der Auswertungen sind Routinedaten von bundesweit rund 27 Millionen AOK-Versicherten. Dazu gehören Abrechnungsdaten der ambulanten und stationären sowie der Arzneimittel-Versorgung. Ärzten entsteht dabei kein zusätzlicher Dokumentationsaufwand, da die Daten ohnehin bereits vorliegen. Um die medizinische Versorgung zu verbessern, erhalten Arztnetze einen individuellen Gesamtbericht, der ihre Stärken und Schwächen aufzeigt. Dessen Ergebnisse können sie in Qualitätszirkeln besprechen.

Darüber hinaus findet jährlich ein bundesweiter Austausch zwischen der AOK und den Arztnetzen zur Weiterentwicklung von QuATRo statt. „Die Auszeichnungen zeigen, dass mehr Transparenz und Vernetzung zwischen den Arztnetzen eine noch bessere Qualität in der regionalen Versorgung ermöglichen. Wir freuen uns, dass wir die Arztnetze dabei partnerschaftlich unterstützen können“, so Dr. Irmgard Stippler, Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern. Derzeit beteiligen sich 43 Arztnetze in neun Bundesländern am QuATRo-Projekt, das 2013 gestartet ist.

QuATRo

  • QuATRo steht für „Qualität in Arztnetzen – Transparenz mit Routinedaten“ und ist ein bundesweites AOK-Projekt zur Messung von Versorgungsqualität.
  • Arztnetze können in dem Projekt ihre medizinische Versorgungsqualität mit der anderer Netze und mit der Regelversorgung vergleichen. In den Vergleich fließen etwa 60 verschiedene Indikatoren ein.
  • 43 Netze in neun Bundesländern nehmen derzeit am QuATRo-Projekt, das 2013 gestartet ist, teil.
  • Weitere Infos unter: www.aok.de/gp/aerzte-psychotherapeuten/versorgungsqualitaet-aerzte/quatro

Eine Software für alle Netzärzte

Auch die MainÄrzte nutzen regelmäßige Treffen in Qualitätszirkeln, Workshops, Strategie-Tagen oder bei Gesellschafterversammlungen zum Erfahrungsaustausch. Zugleich setzen die MainÄrzte stark auf die digitale Kommunikation. Knelles: „Wir haben schon vor Jahren ein Praxisverwaltungssystem für alle eingeführt. Über unseren eigenen Server kommunizieren wir im Intranet, schicken Überweisungsscheine, geben Laborwerte und Befunde an unsere angeschlossenen Praxen weiter. Das spart Zeit, wir müssen nicht mehr dauernd telefonieren oder faxen. Bei uns geht die Information automatisch vom Hausarzt an den Facharzt und umgekehrt – per Knopfdruck und datenschutzkonform. Durch im System hinterlegte Diagnosen und Medikationslisten stellen wir sicher, dass alle behandelnden Ärzte die für sie wichtigen Informationen haben.“ Außerdem, führt Knelles aus, „haben wir eine Art rotes Telefon, eine immer auf dem aktuellen Stand gehaltene Telefonliste, falls doch mal eine mündliche Absprache nötig ist“.

Für die Medikation hat MainArzt nach einem Weiterbildungs-Wochenende rund um das Thema Medikationsanalyse ein Ampelsystem eingeführt, um zum Beispiel die Versorgung von Herzpatienten noch besser und sicherer zu gestalten. „Das ist vor allem für die Hausärzte bei uns im Netz ein großer Vorteil.“ Und wenn ein Patient vom Hausarzt gesehen wurde, bekommt er in der Regel innerhalb von 48 Stunden einen Termin beim Facharzt.

Behandlungspfade und Leitplanken

Generell, so Knelles, orientierten sich die angeschlossenen Praxen stark an „Leitplanken“. „Schon vor Jahren haben wir in gemeinsamen Absprachen Behandlungspfade für verschiedene Erkrankungen entwickelt. Deshalb sind wir zum Beispiel bei der Versorgung von Diabetes- oder COPD-Patienten alle auf einem gleich hohen Niveau, Patienten sind in Disease Management-Programme (DMP) eingeschrieben“. Ein großes Thema in den angeschlossenen Praxen ist laut Knelles auch Osteoporose. Zwar ist das DMP dazu in Bayern noch nicht vertraglich umgesetzt, „aber wir haben das auf der Agenda“.„In unserem Netz werden bei Osteoporose-Risikopatienten regelmäßig Knochendichtenmessungen vorgenommen.“ Zudem sei ganz klar: „Je besser die Fachdisziplinen zusammenarbeiten, umso besser sind die Ergebnisse.“ Deshalb pflegt das Netz nach Worten seines Geschäftsführers Heiner Redeker auch außerhalb des Verbundes enge Kooperation mit Fachärzten in der Region.

Netz-MFA fungiert als Schnittstelle

Eine enge Zusammenarbeit und ein regelmäßiger Informationsaustausch wird im Netz aber nicht nur von den Ärzten, sondern von allen Beteiligten gepflegt. So gibt es pro Praxis eine MainArzt-MFA sowie für alle eine Netz-MFA, die quasi als Schnittstelle den Kontakt zu allen Praxen hält. Auch hier bietet das Netz regelmäßige Treffen und Fortbildungen an. Dafür gibt es im MainÄrztehaus Ochsenfurt einen Vortragssaal, in dem (außer in Zeiten der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie) über die MainArzt-Patientenakademie auch regelmäßige Patientenschulungen angeboten werden. „Wir versuchen dabei, möglichst viele Fachrichtungen und Themen abzubilden, etwa Männergesundheit, neue orale Antikoagulantien (NOAK), Diabetes und vieles mehr.“

Ampelsystem für DMP-Einschreibequoten

Damit sich Ärzte und MFA ganz auf die Versorgung der Patienten konzentrieren können, kümmert sich Geschäftsführer Heiner Redeker um das Drumherum. Über ein Ampelsystem hält er die Einschreibquoten in DMP im Blick und spiegelt den Praxen die jeweiligen Behandlungsergebnisse. So können diese schnell reagieren, wann immer sich Verbesserungspotenzial zeigt. Die Daten von Patienten sind anonymisiert, es wird jeweils nur ein Code weitergereicht. „Erst in der Praxis wird aus den anonymisierten und verschlüsselten Daten, die wir von der AOK erhalten, via Alter und Geschlecht wieder ein Patientenname.“

Redeker: „Mit dem Ampelsystem schaffen wir eine hohe Transparenz bei der Qualität und konnten so die DMP- Einschreibquote deutlich steigern.“ Auf die auf Verbindlichkeit basierenden Ergebnisse ihres nach eigener Aussage „kleinen, aber schlagkräftigen“ Netzes sind der Arzt Knelles und der Betriebswirt Redeker stolz. „Die Verbindlichkeit ist bei uns sehr hoch. Es gibt Leitplanken, an die sich alle halten. Vielleicht auch deshalb, weil wir einander kennen und deshalb gut kommunizieren.“

33 Arztnetze haben bereits ein QuATRo-Siegel

Stufe 1– Basisstufe

AOK Bayern

Ärztegenossenschaft Mittelfranken eG

donauMED GmbH & Co. KG

Gesundheitsnetz Franken Jura GmbH & Co. KG

Münchner Ärzte Gesundheit und mehr eG

PNS - Praxisnetz Nürnberg Süd e.V.

QuE - Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz e.V.

Regensburger Ärztenetz e.V.

UGeF - Unternehmung Gesundheit Franken GmbH & Co. KG

UGHO - Unternehmung Gesundheit Hochfranken GmbH & Co. KG

UGOM - Unternehmen Gesundheit Oberpfalz Mitte GmbH & Co. KG

AOK Nordost

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Ärztenetz Brandenburg an der Havel“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Arztnetz City Nord“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „MEDIS“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Praxisnetz Neukölln/Tempelhof e.V.“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Praxisnetz Nordost e.V.“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Praxisnetz Reinickendorf e.V.“

Stufe 2 – Prädikat Silber

AOK Baden-Württemberg

Gesundes Kinzigtal GmbH

AOK Bayern

Guad - Gut betreut im Arberland e.V.

AOK Hessen

GNO - Gesundheitsnetz Osthessen e.G.

Ärztegenossenschaft PriMa e.G.

AOK Nordost

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Gesundheitsnetz Charlottenburg-Wilmersdorf“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „GSO Gesundheitsnetz Südost e.V.“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Netzwerk Ganzheitsmedizin Berlin GmbH“

AOK Nordwest

Ärztenetz Lippe GmbH

Praxisnetz Herzogtum Lauenburg e.V.

Praxisnetz Kiel e.V.

AOK Rheinland/Hamburg

solimed - Unternehmen Gesundheit

Stufe 3 – Prädikat Gold

AOK Bayern

änro - Ärztenetz Rosenheim GmbH & Co. KG

MainArzt GmbH

AOK Hessen

GNEF - Gesundheitsnetz Frankfurt e.G.

AOK Nordost

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „HaffNet“

Mein AOK-Gesundheitsnetz® „Mediconcept“

AOK Nordwest

ÄNEM - Ärztenetz Eutin-Malente e.V.

Mehr zum Thema

AOK Fehlzeiten-Report 2021

Wie Resilienz Einzelne und Unternehmen in der Pandemie stärkt

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Gesundheitsmanagement in Unternehmen

Resilienz – ein Mittel, um Krisen zu meistern

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Interview

„Mit Mut Reformbaustellen angehen“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität