Impfen

Ärztinnen wollen an Schulen über HPV-Impfung aufklären

DÜSSELDORF (iss). In einer Mädchensprechstunde wollen Ärztinnen an Kölner Schulen demnächst über die Impfung gegen humane Papillom-Viren (HPV) informieren.

Veröffentlicht: 19.02.2007, 08:00 Uhr

Mit dem Modellprojekt will die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen herausfinden, ob der Unterricht ein geeigneter Weg ist, die neue Möglichkeit der Krebsprävention breit bekannt zu machen.

Das Projekt soll mit Beginn des nächsten Schuljahres starten, sagte Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Gesellschaft. "Die Ärztinnen werden in die siebten Klassen gehen."

Da man für die Teilnahme der Mädchen die Einwilligung der Eltern benötige, gehe es auch darum, Konzepte für die Einbindung und die Motivation der Erziehungsberechtigten zu entwickeln. Die Ärztinnen haben bereits Erfahrungen mit dem Gesundheitsunterricht an Schulen, beispielsweise im Bereich der Sexualaufklärung.

Die Krebsgesellschaft kooperiert mit dem Kölner Gesundheitsamt, das den Impfstoff zur Verfügung stellen wird und klären kann, wie viele Mädchen das Angebot nutzen und alle drei Impfungen machen lassen. Das Impfen selbst könne auch über niedergelassene Ärzte laufen, sagte der Präsident der NRW-Krebsgesellschaft Professor Hans Georg Bender.

"Es geht darum, dem Thema HPV-Impfung Normalität zu verleihen und es an eine möglichst große Zahl von Frauen heranzutragen", sagte Bender im Vorfeld der 2. Offenen Krebskonferenz am 24. und 25. Februar in Düsseldorf. Die HPV-Impfung wird dort ein Thema sein.

Über das Projekt und weitere Modellversuche können Strukturen für die Implementierung der neuen Impfung in die Versorgungsstrukturen entwickelt werden, hofft Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft. Gerade die Altersgruppe, die von den Ärztinnen in den Schulen besucht wird, sei für das Gesundheitswesen sehr schwer zu erreichen, sagte Bruns. "Bei sensiblen Themen wie den sexuell übertragbaren Krankheiten ist es schwierig, den optimalen Zeitpunkt für die Information zu finden."

Mehr zum Thema

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden