Jetzt an Schutz vor Zecken und FSME denken

Das Risiko für die von Zecken übertragenen Krankheiten FSME und Borreliose nimmt jetzt wieder zu.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Bei Personen, die in FSME-Endemiegebieten leben oder dorthin reisen, lohnt es sich jetzt schon, den Impfschutz zu überprüfen und Impflücken zu schließen.

Die Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen: An Tag 0, dann nach ein bis drei Monaten und einer Auffrischung abhängig vom Impfstoff nach fünf bis zwölf Monaten.

Von einem zuverlässigen Impfschutz ist etwa zwei Wochen nach der zweiten Teilimpfung auszugehen. Ist eine schnelle Immunisierung notwendig, so kann diese nach einem Kurzschema innerhalb von 14 bis 21 Tagen erfolgen.

Außer Deutschland - mit den Hauptrisikogebieten in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Südhessen - ist das FSME-Virus auch in vielen anderen europäischen Ländern sowie in Teilen Asiens verbreitet.

Die baltischen Staaten und Russland gehören zu den Ländern mit den höchsten Fallzahlen. Aber auch bei Reisen nach Österreich, in die Schweiz, in den Osten Europas oder nach Finnland kann die Impfung sinnvoll sein.

Darüber hinaus sollte immer an die Expositionsprophylaxe erinnert werden. Sie ist die einzige Vorsorgemaßnahme gegen die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit in Europa: die Borreliose.

Um Zeckenstiche bei Wanderungen im Wald oder durch hohes Gras zu vermeiden, empfiehlt es sich, bedeckende Kleidung (lange Ärmel und Hosen) und geschlossene Schuhe zu tragen - auch im Sommer.

Danach sollte der Körper sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Denn es gilt: Je schneller eine blutsaugende Zecke entdeckt und entfernt wird, desto besser.

Weitere Informationen zur Reisemedizin unter: www.crm.de

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen