Hepatitis C

Keine klaren Daten zur HCV-Prävalenz

Veröffentlicht:

BERLIN. Deutschland zählt mit einer HCV-Antikörperprävalenz in der deutschen Allgemeinbevölkerung von 0,3 Prozent zu den Ländern mit niedriger HCV-Prävalenz, berichtet das Robert Koch-Institut im "Epidemiologisches Bulletin" (29/2018; Hepatitis C im Jahr 2017).

Die tatsächliche Prävalenz dürfte aber höher liegen, da im Deutschen Erwachsenengesundheitssurvey Personen aus Heil- und Pflegeanstalten, Krankenhäusern und Justizvollzugsanstalten ausgeschlossen wurden sowie intravenös Drogen gebrauchende Menschen, Obdach- und Wohnungslose und Menschen aus Ländern mit höherer HCV-Prävalenz oder weitere stärker betroffene Gruppen nicht repräsentativ vertreten waren.

Eine aktuelle Datenerhebung in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung ("Studie zur Gesundheit und Ernährung in Deutschland", GErn) werde derzeit vorbereitet und soll 2019 beginnen. (eb)

Mehr zum Thema

Deutschland

Hepatitis B und D: Fallzahlen wieder gestiegen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten