Krebs

Onkologen setzen auf mehr Aufklärungsarbeit

BERLIN (gvg). "Krebs ist auf dem Weg zum Killer Nummer eins". Das hat Professor Werner Hohenberger aus Anlaß des 27. Deutschen Krebskongresses in Berlin betont, der morgen beginnt.

Veröffentlicht:

Über 420 000 Menschen erkranken in Deutschland pro Jahr neu an Krebs. Über 200 000 Menschen sterben an den Folgen der Krankheit. Die Zahl der Menschen mit Krebserkrankungen sei in den vergangenen 20 Jahren um 30 Prozent gestiegen, so der Kongreßpräsident aus Erlangen. Ein Ende ist nicht in Sicht, solange der Anteil älterer Menschen weiter zunimmt.

Der Deutsche Krebskongreß begegnet den Herausforderungen mit einem Programm, das sich erstmals über fünf Tage erstreckt. Erwartet werden über 8000 Teilnehmer und knapp 1500 Referenten. Auf einem interdiziplinären Krebsaktionstag am 26. März können sich zudem explizit Betroffene und interessierte Nicht-Mediziner informieren.

Daß das wichtig ist, machte Professor Michael Schlag aus Berlin anhand der Darmkrebsfrüherkennung deutlich: "Bisher nehmen nicht einmal fünf Prozent das Angebot wahr". Aufklärungsarbeit sei deswegen dringend erforderlich.

Lesen Sie dazu auch: Forderungskatalog der Onkologen

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Bei Reinfektion geringeres Risiko für schwere COVID-19

Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel