Keine Gefahr

Radioaktivitätswerte in Europa leicht erhöht

Veröffentlicht:

BERLIN. An mehreren Messstellen in Europa sind in den vergangenen Tagen leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft nachgewiesen worden. Unter anderem seien in Österreich geringe Mengen an Ruthenium-106 (Ru-106) gemessen worden, in Deutschland dagegen nicht, teilte das Bundesamt für Strahlenschutz am Dienstag im Internet mit.

Die Konzentration liege in einem sehr niedrigen Bereich von wenigen Millibecquerel pro Kubikmeter. "Selbst wenn in Deutschland vergleichbare Mengen an Radioaktivität gemessen würden, besteht keinerlei Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung", hieß es weiter.

Da ausschließlich Ru-106 nachgewiesen sei, könne ein Unfall in einem Atomkraftwerk als Ursache ausgeschlossen werden. Die geografische Herkunft sei unbekannt. Rückrechnungen zur Ausbreitung in der Atmosphäre deuteten aber auf eine mögliche Freisetzung in Osteuropa hin, erklärte das in Salzgitter sitzende Bundesamt.

Ruthenium-106 wird den Angaben zufolge unter anderem als Strahlenquelle für die Krebstherapie und in der Stromversorgung von Satelliten eingesetzt.(dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Europäische Gesundheitspolitik

Christdemokraten stecken Gesundheits-Kurs für die EU ab

Krebsscreenings

US-Veteranen-Daten sprechen für Lungenkrebsscreening – oder?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Autoschlüssel mit Hanfblatt

© KI-generiert Adin / stock.adobe.com

Auslandsreise, Straßenverkehrsgesetz, Strafrecht

Cannabis am Steuer: Was beim Arztgespräch jetzt wichtig ist