Hormonstörungen

Verfahren sagt Risiko für Frühgeburt vorher

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Forscher der FH Aachen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Frühgeburten aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs berührungslos über Licht diagnostizieren lassen. "Cara" basiert auf dem Cell-Drum-Verfahren, mit dem biomechanische Spannungen von Eihäuten gemessen werden können (Frauenarzt 2010; 51: 1014).

In den kommenden drei Jahren soll ein nicht-invasives Instrument für den klinischen Einsatz entwickelt werden, mit dem das Risiko für eine Frühgeburt prognostiziert werden kann. Bei 30 bis 40 Prozent der Frühgeburten ist ein vorzeitiger Blasensprung die Ursache.

Mehr zum Thema

Podcast Schilddrüsen-Erkrankungen

Achtung bei Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu