Bis Ende April

Bewerbung jetzt möglich: Dritte Runde für Chemnitzer Medizinstudiengang

50 Studienplätze stehen zur Verfügung, die nach verschiedenen Qualifikationen vergeben werden.

Veröffentlicht:

Chemnitz. Interessenten für den im Herbst beginnenden dritten Jahrgang eines Medizinstudiums in Chemnitz können sich noch bis zum 30. April auf einer Internetseite registrieren. Wie in den beiden ersten Jahrgängen 2020 und 2021 stünden auch für dieses Jahr wieder 50 Studienplätze zur Verfügung, teilte die Technische Universität Dresden mit. 30 Prozent der Studienplätze würden nach der Abiturbestenquote vergeben, 60 Prozent über das Auswahlverfahren der Hochschule und zehn Prozent auf Basis einer zusätzlichen Eignungsquote. Das Studium ist auf 13 Semester angelegt.

Eingeschrieben sind die Studenten an der TU Dresden. Partner für das Studium ist das Klinikum Chemnitz, neben den Uniklinika in Dresden und Leipzig einer der drei Maximalversorger im Freistaat. Bis zum 18. Mai sollten die Einladungen für Vorstellungsgespräche versandt werden. Diese Gespräche fänden dann zwischen dem 1. und 24. Juni in Chemnitz statt. (sve)
Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma