Personalie

Dr. Philipp Seifert bekommt Wissenschaftspreis für Schilddrüsenforschung

Für seine Arbeit an einer besseren Diagnostik der Schilddrüse ist der Jenaer Oberarzt Dr. Philipp Seifert mit dem DEGUM-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:
Preisträger PD Philipp Seifert (rechts) mit Klinikdirektor Dr. Martin Freesmeyer.

Preisträger PD Philipp Seifert (rechts) mit Klinikdirektor Dr. Martin Freesmeyer.

© Foto: DEGUM

Jena. Dr. Philipp Seifert vom Universitätsklinikum Jena (UKJ) erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) für seine Habilitationsschrift „Validierung und klinische Etablierung innovativer Methoden zur Optimierung der Schilddrüsendiagnostik im nuklearmedizinischen Behandlungsspektrum“. Das teilte das Klinikum am Donnerstag mit.

Unter anderem habe der Nuklearmediziner eine auf Ultraschall basierende Methode entwickelt, mit der auch nichtärztliches Personal detaillierte Schilddrüsenuntersuchungen durchführen und archivieren könne, hieß es vom UKJ. Dadurch könne die gesamte Schilddrüse in weniger als einer Minute in zwei Ebenen aufgezeichnet und in Systemen für die Bildarchivierung angesehen werden. „Dank dieser als Cine-Loop-SOP bezeichneten Methode kann die gesamte Schilddrüse in weniger als einer Minute in zwei Ebenen aufgezeichnet und in Bildarchivierungssystemen nachbetrachtet werden“, beschreibt der Nuklearmediziner den großen Vorteil. „Das bietet auch einen hohen Mehrwert für die Qualitätssicherung, Ausbildung und Verlaufskontrolle.“ (dpa/eb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein